Pakt: Steinacher wird Ortschefin. SP wählt Gertraud Steinacher (VP), damit ist der Weg zur Bürgermeisterin für sie frei. VP überlässt SP dafür Sitz im Vorstand.

Erstellt am 20. September 2016 (05:21)
zVg
„Es kann nur miteinander gehen“, so die künftige Ortschefin, Gertraud Steinacher.

Neun Tage nach der Wahl, bei der die VP die absolute Mehrheit im Gemeinderat verloren hat, ist das Rennen um den Bürgermeistersessel entschieden. VP und SP haben sich auf eine Lösung geeinigt, die Gertraud Steinacher (VP) zur künftigen Bürgermeisterin macht. Das bestätigen nach Gesprächen die Spitzen der beiden Parteien der NÖN exklusiv. Und so sieht der Pakt im Detail aus:

Die SP, die zwei Gemeinderäte stellt, hat sich festgelegt, im Rahmen der anstehenden Bürgermeisterwahl wie die sieben VP-Mandatare Gertraud Steinacher (VP) zu unterstützen, versichert SP-Frontmann Erich Prischl. Keine Chance mehr auf den Bürgermeistersessel hat damit Stefan Steinacher von der Bürgerliste, da die Stimmen seiner Fraktion für keine Mehrheit im Gemeinderat reichen werden — auch nicht, wenn ihn die FPÖ unterstützen würde. Gertraud Steinachers Kür zur VP-Ortschefin ist somit durch.

Der Bürgermeister-Pakt kostet den Schwarzen natürlich auch etwas — konkret einen Sitz im Gemeindevorstand, den sie der SP überlassen. Laut Wahlergebnis vom 11. September stehen der VP im Gemeindevorstand (Beibehaltung der Gesamtgröße vorausgesetzt) drei Sitze zu, der Bürgerliste zwei. Durch den freiwilligen Verzicht der Schwarzen heißt es damit zukünftig in diesem Gremium zwei Sitze VP, zwei Sitze Bürgerliste und ein Sitz SP.

Suche nach Vize-Bürgermeister

Offen ist nur noch, wer Vizebürgermeister wird. Die VP hat dafür zwei potenzielle Kandidaten: Leopold Mairhofer und Leopold Schweiger. SP-Chef Erich Prischl bietet sich für dieses Amt zusätzlich selbst an. Dass auch hier die Bürgerliste mangels Mehrheit leer ausgehen wird, falls sie einen eigenen Kandidaten aufbietet, bekräftigt Prischl: „Die Bürgerliste wird von uns sicher nicht unterstützt.“ Ob des besiegelten VP-SP-Paktes hat das Stimmverhalten von Erwin Wlach, des einzigen FP-Mandatars, bei Bürgermeister- und Vizebürgermeisterwahl grundsätzlich nur statistischen Wert. Dass er — auch was die künftige Zusammenarbeit im Gemeinderat betrifft — ins Boot geholt werden soll, beweist aber das Angebot der VP, zugunsten der FP auf einen Sitz im Prüfungsausschuss zu verzichten.

„Alles andere wäre eine Verhöhnung des Wählerwillens.“

Wlach dazu: „Das finde ich sehr fair, alles andere werden wir noch sehen.“ Der scheidende VP-Bürgermeister Raimund Reichel sieht die nach den Gesprächen gesicherte Wahl von Gertraud Steinacher zu seiner Nachfolgerin naturgemäß positiv: „Alles andere wäre eine Verhöhnung des Wählerwillens.“ Und Gertraud Steinacher richtet das Angebot zur Zusammenarbeit an alle Fraktionen: „Es kann nur miteinander gehen.“ Die offizielle Wahl von Bürgermeister und Vizebürgermeister steht im Rahmen der konstituierenden Gemeinderatssitzung, die nach Letztstand voraussichtlich am 10. Oktober erfolgen wird, am Programm.

Bei der Bürgerliste schafft übrigens auch Franz Gehrer wieder den Sprung in den Gemeinderat. Denn: „Christian Steinacher und Marco Necina verzichten aus persönlichen Gründen auf ihr Mandat“, so Listenchef Stefan Steinacher.

Gemeinderäte

Bei der konstituierenden Sitzung werden angelobt: 

VP — 7 Gemeinderäte: Gertraud Steinacher, Gemeindebedienstete, Geburtsjahr 1968; Leopold Mairhofer, Pensionist, 1941; Inge Brandtner, Angestellte, 1957; Günter Zwesper, Pensionist, 1958; Leopold Schweiger, Metallfacharbeiter, 1965; Johanna Schafhauser, Büroangestellte, 1990; Monika Gruber, Landwirtin, 1970.

Bürgerliste — 5 Gemeinderäte: Stefan Steinacher, Landwirt, Unternehmer, 1981; Friedrich Gruber, Unternehmer, 1965; Karl Spendlhofer, Postbediensteter, 1974, Ferdinand Reicherstorfer, Landwirt, 1966; Franz Gehrer, Landwirt, 1962.

SP — 2 Gemeinderäte: Erich Prischl, Selbstständiger, 1958; Patrik Zöchling, Angestellter, 1990.

FP — 1 Gemeinderat: Erwin Wlach, Polizist, 1985.