Waldbrand: FF-Appell nach komplizierter Notruf-Kette. Am Donnerstag wurde die FF Ramsau im Bezirk Lilienfeld zu einem Brand alarmiert, nach kurzer Zeit rückten schon die ersten Einsatzfahrzeuge zur Einsatzstelle aus.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 04. August 2017 (10:02)

An der Einsatzstelle angekommen entpuppte sich der gemeldete Flurbrand als Waldbrand: Auf ca. 400 Quadratmetern brannten Büsche, Sträucher und der Waldboden!

Aufgrund der schlechten Wasserversorgung am Berg alarmierten die Florianis ihre Kollegen der FF Hainfeld mit deren Tanklöschfahrzeug nach. "Abermals zeigten sich die Löschrucksäcke für die Brandbekämpfung sehr effektiv, da bereits zu löschen begonnen werden kann, auch wenn noch keine Löschleitung aufgebaut ist", meldete die Feuerwehr in einer Aussendung.

Nach ca. vier Stunden war der Einsatz beendet und man konnte wieder einrücken. Die FF Ramsau führte noch zwei Kontrollfahrten zum Einsatzort durch, am späten Abend wurde dann die gesamte Ausrüstung entfernt.

Abschließender Appell der Feuerwehr: "Bei diesem Einsatz ging leider wertvolle Zeit verloren da die „Alarmierung“ über sechs Leute stattfand und erst der Sechste den Notruf wählte. Bei einem Schadensereignis bitten wir immer gleich den Notruf zu wählen. Lieber einmal zu viel angerufen als einmal zu wenig."

Im Einsatz standen:

FF-Ramsau mit 17 Mann und 4 Fahrzeugen

FF-Hainfeld mit 9 Mann und 2 Fahrzeugen