Störende Container in Hainfeld. Hainfelder Volkspartei fordert Neugestaltung der Müllinsel bei der Bräuhausgasse. Bald kommen sie aber sowieso weg.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 01. April 2021 (03:52)
Stadtrat Christian Köberl und die Hainfelder ÖVP-Frauen-Obfrau Christina Schlosser wollen, dass die Container versetzt werden.
VP Hainfeld, VP Hainfeld

Container zur Müllentsorgung sind wichtig. Da sind sich die Hainfelder Gemeinderäte einig. Doch nicht immer ist der Standort ideal, so wie jener der Müllinsel im Kreuzungsbereich Bräuhausgasse/ Bundesstraße 18. Das meint zumindest die ÖVP Hainfeld.

„Die Container sind beim Queren der Straße störend. Sie schränken den Blick von der Bräuhausgasse in den Kreuzungsbereich deutlich ein“, stellt ÖVP-Stadtparteiobmann Christian Köberl fest. Er unternahm daher mit der Obfrau der Hainfelder ÖVP-Frauen, Christina Schlosser, einen Lokalaugenschein. Sie hat auf dieses Problem erneut aufmerksam gemacht. Klares Resümee der beiden: Der Kreuzungsbereich mit der Müllinsel muss neu gestaltet werden.

„Die Container sollten so platziert werden, dass sie beim Überqueren der Fahrbahn oder Einbiegen in die B 18 nicht mehr sichtbehindernd sind. Als Fußgänger muss man einen Spießrutenlauf um die Container machen“, stellt Köberl fest. Der ÖVP-Stadtrat hat dazu bereits einen Antrag in der letzten Gemeinderatssitzung eingebracht. Dieser wurde einstimmig angenommen (die NÖN berichtete). SPÖ-Bürgermeister Pitterle dazu: „Wenn das Wertstoffsammelzentrum bis Sommer fertig ist, werden die Container dort aufgestellt.“ Im Zuge der Bräuhausgassensanierung sollen bis dahin die Container, weil sie bei den Bauarbeiten im Weg sind, voraussichtlich ein Stück verschoben werden.