Ehepaar Malekpour wurde für Einsatz geehrt. Ehepaar Malekpour wurde für Flüchtlingshilfe und Entwicklung einer zweisprachigen Handreichung für Taufkurse geehrt.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 27. Januar 2018 (09:29)
Gisela Malekpour und Ali Malekpour wurden für ihre Flüchtlings- und Integrationshilfe ausgezeichnet. Den Preis überreichten AK-Präsident Markus Wieser, Landeshauptfrau-Stellvertreterin Karin Renner, Superintendent Lars Müller-Marienburg und Paul Ambrozy von der Wiener Städtischen.
NOEN, Herbert Käfer

Seit Jahrzehnten engagieren sich die beiden Rohrbacher Gisela und Ali Malekpour in der Flüchtlingshilfe. Nun hat es das Ehepaar Farsi- und Darsi-sprechenden Menschen auch ermöglicht, sich taufen zu lassen – ohne dabei auf Sprachbarrieren zu stoßen. Für seine Tätigkeit in der Integrationsarbeit der evangelischen Kirche bekam es den mit 1.000 Euro dotierten Ehrenamtspreis „Wir sind Niederösterreicher“.

„Wir haben bemerkt, dass Flüchtlinge in den Pfarren immer wieder nachgefragt haben und sich taufen lassen wollten“, erzählt Gisela Malekpour. In ihrem Heimatland wäre das zu gefährlich gewesen, in Österreich aufgrund sprachlicher Barrieren schwierig. „Man muss natürlich auch die Ernsthaftigkeit dahinter erkennen und dazu braucht es Unterlagen, damit die Menschen auch wirklich verstehen, was sie machen“, meint das Ehepaar.

Der gebürtige Iraner und seine ebenfalls Farsi-sprechende Gattin haben deshalb eine zweisprachige Handreichung für Taufkurse entwickelt. „Diese wird mittlerweile in ganz Österreich und sogar einigen deutschen Pfarren verwendet“, freut sich die pensionierte Ärztin. Auch in der evangelischen Pfarre in St. Aegyd kam sie bereits zum Einsatz. Sechs Flüchtlinge haben sich dort taufen lassen.

Für Malekpour ist das auch eine Form der Integration. Die Flüchtlingshilfe an sich ist für sie ein zutiefst christlicher Wert. „Es geht uns so gut. Ich möchte nur einen kleinen Teil davon weitergeben“, sagt die evangelische Superintendialkuratorin.