Wohnhaus stand im Flammen. Ein überhitzter Akku eines Laptops wird als Ursache angenommen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 15. September 2021 (08:15)

Der Rauch war über Rohrbach am frühen Montagabend nicht zu übersehen. Sofort rückten die Feuerwehren Rohrbach, Hainfeld, Rainfeld, St. Veit und Ramsau aus: In einem Einfamilienhaus in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus stand das gesamte Obergeschoss in Vollbrand.

„Aufgrund der Beschaffung der Innenwände waren die Nachlöscharbeiten sehr aufwendig, weswegen letztlich neun Atemschutztrupps notwendig warenWolfgang Bader

Umgehend rüsteten sich die ersten Atemschutztrupps aus, um in das brennende Gebäude vorzudringen. Der anfängliche Verdacht auf eingeschlossene Personen bestätigte sich zum Glück nicht. Bereits nach kurzer Zeit waren die Flammen unter Kontrolle. „Aufgrund der Beschaffung der Innenwände waren die Nachlöscharbeiten sehr aufwendig, weswegen letztlich neun Atemschutztrupps notwendig waren“, schildert Feuerwehrkommandant  Wolfgang Bader. Sogar die Zwischendecke musste mit Motorsägen geöffnet werden, um die Glutnester zu erreichen. 

Gegen 22.45 Uhr rückten die letzten Einsatzkräfte ein, doch gänzlich war die Gefahr noch nicht gebannt: Bei einer Kontrolle gegen 23.30 Uhr stellten die Floriani erneut Glutnester fest. Diese wurden mittels Kübelspritze abgelöscht. Als Brandursache wird ein überhitzter Akku eines Laptops angenommen.