Hainfeld: Von der Schiene auf die Straße. Über den Sommer müssen ÖBB-Kunden immer auf den Bus umsteigen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 07. Juli 2020 (07:01)
ÖBB

Pendler werden es schon bemerkt haben: Auf der Bahnstrecke zwischen St. Pölten und Hainfeld herrscht seit 4. Juli Schienenersatzverkehr. Dieser dauert laut ÖBB noch bis zum 11. Juli an.

Zwischen 11. Juli und 10. August fährt der Schienenersatzverkehr dann zwischen Wilhelmsburg und Schrambach/Hainfeld, von 10. August bis 3. September nur noch von Traisen nach Hainfeld. Ab 3. September müssen die Fahrgäste bis zum 6. September wieder auf der gesamten Strecke auf Busse umsteigen. Grund sind Instandhaltungs- und Erneuerungsarbeiten auf der gesamten Länge zwischen der Landeshauptstadt und Hainfeld. Die Investitionssumme beträgt dafür rund 7,5 Millionen Euro. „Dadurch kann die erforderliche, sichere Gleislage und Funktionalität gegeben und in weiterer Folge ein sicherer und pünktlicher Zugbetrieb künftig gewährleistet bleiben“, begründet ÖBB-Sprecher Christopher Seif die Maßnahme.

Die Vorarbeiten dazu laufen seit Juni, über den Sommer werden Gleisanlagen erneuert, Stopfarbeiten sowie umfangreiche Arbeiten an Brücken, Durchlässen und Entwässerungsanlagen durchgeführt.

Achtung: Reisende mit Fahrrädern können die Busse des Schienenersatzverkehrs aus beförderungstechnischen Gründen nicht benützen. Ein Fahrkartenverkauf findet in den Bussen des Schienenersatzverkehres auch nur dann statt, wenn keine derartige Kaufmöglichkeit in der Bahnstation möglich ist.