Webbetrug: Angeklagter kam nicht. Rund 40 Personen soll junger Mann aus Hohenberg betrogen haben.

Von Red. Lilienfeld. Erstellt am 14. April 2021 (03:13)
shutterstock.com

Die Opfer waren da, so auch die Opfervertreterin, Richter und Staatsanwalt, nur der Angeklagte nicht – es bestand Krankheitsverdacht. Der Prozess wurde verschoben.
Dem jungen Mann wird das Vergehen des schweren gewerbsmäßigen Betrugs zur Last gelegt. So soll er unter Täuschung der Lieferwilligkeit und Lieferfähigkeit auf Online-Plattformen von ihm Waren angeboten und 38 Opfer zur Überweisung von Geld animiert haben. Unter Vortäuschung seiner Zahlungsfähigkeit und Zahlungswilligkeit soll er überdies weitere zwei Opfer zum Versand online bestellter Waren verleitet haben.

Umfrage beendet

  • Bestellt ihr jetzt mehr online als früher?