Das planen die Tagesausflugsziele im Bezirk Lilienfeld. Wann soll geöffnet werden, wie sind die Erwartungen und welche Neuerungen gibt es? Die NÖN hat den ersten Überblick.

Von Markus Zauner. Erstellt am 26. März 2021 (03:13)

Welche Überraschungen Corona (und die Politik) noch bereithalten, steht in den Sternen. Die großen Tagesausflugsziele im Bezirk gehen nach Jetzt-Stand aber davon aus, die Starts in die Sommersaison programmgemäß durchführen zu können — nicht zuletzt, weil sich die meisten Attraktionen im Freien befinden. Und so schauen die Details aus:

Weißer Zoo Kernhof

Den Auftakt macht der beliebte Tierpark, der schon am kommenden Samstag, 27. März, seine Pforten öffnen will. Neben den weißen Tigern steht vor allem der kleine „Cornelio“ im Mittelpunkt: Das Ameisenbär-Baby, das mit Schauspielstar Cornelius Obonya einen prominenten Paten gefunden hat, kann ab sofort von den Zoo-Besuchern bestaunt werden. 
Vom virtuellen Erlebnis bis zur Actioncam

Eibl-Jet Türnitz

 „Wir planen, die Saison 2021 mit 30. April zu eröffnen und sind unter Einhaltung unseres Hygienekonzeptes auch optimistisch, zu diesem Datum starten zu können“, verrät Geschäftsführer Karl-Heinz Wieland. Man werde wie in der letzten Saison stark auf die Lenkung der Besucher achten. „Die vielen Handdesinfektionsstationen wollen wir hier auch beibehalten“, ergänzt Wieland.
An einer Neuerung wird derzeit gearbeitet, wobei sich der Geschäftsführer noch nicht genau in die Karten schauen lässt: „Wir hoffen, trotz der aufgrund von Corona längeren Lieferzeiten, rechtzeitig bis zum Saisonstart damit fertig zu sein. Details werden wir dann präsentieren. Aber so viel sei verraten: Wir werden in Zukunft unsere Rodelfahrten auch als virtuelles Erlebnis anbieten können.“

Annaberger Lifte

Im Sommer 2020 wurden bei den Liften 26.000 Gäste inklusive etwas mehr als 16.000 Zipline-Flüge verbucht. „Wir gehen davon aus, dass sich der Sommer 2021 ähnlich gestalten wird“, hofft Lifte-Chef Karl Weber wie Eibl-Jet-Geschäftsführer Karl-Heinz Wieland auf vergleichbare Besucherzahlen wie im Vorjahr.
Eingeläutet werden soll die Saison in Annaberg am 13. Mai. Als Neuerungen kündigt Weber das Online-Ticketing mit Time-Slot-Buchung, sechs Stromtankstellen am Liftparkplatz und – sofern es die Corona-Maßnahmen erlauben – einen Sommerbetrieb beim Teichstüberl an.

Gemeindealpe Mitterbach

Ein paar Tage früher als in Annaberg, am 8. Mai, wollen die Niederösterreich Bahnen den Sommerbetrieb in Mitterbach starten. „Unser Präventionskonzept wird natürlich an die Vorgaben des Gesetzgebers angepasst und in Abstimmung mit den anderen Bergbahnen erstellt“, betont Sprecherin Katharina Heider-Fischer. Die Hoffnung auf ähnliche Sommerzahlen wie 2020 mit 59.000 Gästen lebe auch auf der Gemeindealpe. Sie werde aber „von den gesetzlichen Vorgaben und speziell einer möglichen Kontingentierung abhängig sein“, weiß Heider-Fischer. Die Besucher, die im Sommer kommen, erwartet im Talbereich jedenfalls eine neue Trassenführung auf einem Abschnitt der Mountaincart-Strecke. Die dort installierte Actioncam macht Fotos, die der Fahrgast dann kaufen kann.

Muckenkogel-Lift Lilienfeld

Keine Investitionen am Hausberg der Bezirkshauptstädter kündigt Lifte-Chef Christian Buxhofer an: „Die Gemeinde als Eigentümer muss aufgrund von Covid sparen“. Auch hinsichtlich diverser Veranstaltungen könne wegen des Coronavirus noch nichts gesagt werden.
Optimistisch zeigt sich Buxhofer in puncto Gästen: „Nachdem in der letzten Saison aufgrund der Coronapandemie der Liftbetrieb erst im Juni starten konnte, gehe ich von einer höheren Besucherzahl aus. Die Naherholungsgebiete werden auch dieses Jahr eine große Rolle spielen.“ Heuer rechne er bei einem Saisonstart am 1. Mai mit 17.000 Gästen, das wären dann um etwa 1.500 mehr als 2020.

Ötscher-Basis Wienerbruck

„Von unseren Prognosen her, sind wir natürlich ein wenig zurückhaltender als in den Jahren zuvor. Wir freuen uns jedoch, wenn wir viele Gäste begrüßen dürfen und es uns gelingt, auch unseren Qualitätsanspruch zu halten“, betont Florian Schublach, der Projektleiter des Naturparks Ötscher-Tormäuer. Der Sommer 2020 hatte für die Ötscher-Basis vergleichsweise mit 47.000 Gästen ein Rekordergebnis gebracht. Für die Saison 2021 geht Schublach von einer Öffnung am 1. Mai aus.

Besonders freut sich der Projektleiter, heuer den Ötscher-Turm direkt bei der Ötscher-Basis und das neu überarbeitete Erlebnisdorf Sulzbichl offiziell in Betrieb nehmen zu können. Einen großen Unsicherheitsfaktor nennt Schublach gegenüber der NÖN freilich auch: „Inwiefern wir heuer mit Kinder- und Schulgruppen in unseren Vermittlungsprogrammen rechnen dürfen, ist noch nicht ganz abzuschätzen. Es kommen zwar zaghaft Anfragen herein, aber zu wie vielen Buchungen und Vermittlungen es kommen wird, ist noch nicht ganz abzusehen.“