Gemeinde hat große Vorhaben im Visier . Sanierung der Wasserversorgung und 3. Kindergartengruppe als Herausforderungen.

Von Gabi Zeller. Erstellt am 30. März 2018 (12:40)
NOEN, privat
Im Zuge seines Abschieds spendete der scheidende Gemeinderat Herbert Oysmüller (l.), im Bild mit Viktoria Ziegelwanger, Bianca Rieber (1. Reihe, v. l.), Sebastian Wallner Theresa Ziegelwanger, Nadine Lessnigg, Lisa Marie Schaupp und Zulikhan Ismailova (2. Reihe, v. l.) und ihren Betreuern Christine Vasek (Mitte) und Florian Schweiger (r.), 250 Euro an das Jugendrotkreuz St. Aegyd.

Einstimmig in allen Tagesordnungspunkten ging die erste Gemeinderatssitzung des Jahres über die Bühne.

Auf dem Programm stand auch der Rechnungsabschluss 2017. Dieser wies im ordentlichen Haushalt Einnahmen von 5.003.313,73 Euro und Ausgaben von 4.740.278,63 Euro auf. Der außerordentliche Haushalt enthält 959.828,82 Euro an Einnahmen und 895.066,19 Euro an Ausgaben. Die größten Ausgaben belaufen sich auf Ankauf und Umbau des Gemeindebauhofes, Güterwegerhaltung und Gemeindestraßenbau, Ankauf eines Vorausrüstfahrzeuges der FF St. Aegyd Markt, Straßenbeleuchtung Kernhof sowie in Investitionen der Wasserversorgung.

„Der erzielte Überschuss kann im folgenden Haushaltsjahr veranschlagt und in neue Projekte investiert werden.“ Hannes Gonaus, Amtsleiter

„Bei den Projekten im außerordentlichen Haushalt zwischen 2016 und 2017 gab es einen Anstieg von über 100.000 Euro“, berichtet Amtsleiter Hannes Gonaus. Außerdem seien im abgelaufenen Jahr keine neuen Darlehen aufgenommen worden, die Schulden ordnungsgemäß bedient worden. „Hier kommt uns auch die Niedrigzinspolitik entgegen. Der erzielte Überschuss kann im folgenden Haushaltsjahr veranschlagt und in neue Projekte investiert werden“, erklärt der Amtsleiter. Der Gesamtschuldenstand der Gemeinde beziffert sich nunmehr auf 9.224.097,51 Euro, wobei im abgelaufenen Jahr 569.508 Euro zur Schuldentilgung aufgewendet wurden.

Verpachtung des Badbuffets behandelt

„Die Herausforderungen der nächsten Jahre werden unter anderem die Errichtung einer dritten Kindergartengruppe, weitere Sanierungen im Bereich der Wasserversorgung sowie Investitionen in das örtliche Feuerwehrwesen sein“, informieren Bürgermeister Rudolf Pfeffer (SP) und Amtsleiter Gonaus zu künftigen Plänen.

Auf der Tagesordnung stand auch die Verpachtung des Badbuffets. Einstimmig wurde beschlossen dieses, wenn rechtlich möglich, an die „Göllerteufel“ zu übergeben. Außerdem soll noch ein zweites Angebot eingeholt werden. Weiters wurde bezüglich der Auftragsvergabe der Straßenbeleuchtung in Eisenwerk abgestimmt. Auch in diesem Punkt waren sich die Gemeinderäte einig.

Gemeinderat Michael Meissinger brachte einen Bericht des örtlichen Prüfungsausschusses und Vizebürgermeister Karl Oysmüller informierte über das Projekt „Gemeinde 21“, im Rahmen dessen derzeit alle Gemeindebürger aufgerufen sind, ihre Ideen und Anregungen zur Gestaltung künftiger Projekte mittels ausgefülltem Fragebogen an die Gemeinde zu übermitteln.

Auch einen Abschied gab es nach der Sitzung. Nach 18-jähriger Tätigkeit legte geschäftsführender VP-Gemeinderat Herbert Oysmüller aus persönlichen Gründen mit 31. März sein Mandat zurück. Ihm folgt Barbara Mitterböck nach.