Kindern beim Wandern Naturschutz näher gebracht

Am Weg zur Zdarsky-Hütte erfahren die Jüngsten Fakten zu Fauna und Flora. EU-Abgeordneter Günther Sidl wanderte auch auf den Spuren von Feuersalamander „Pauli“ .

BVZ Redaktion Erstellt am 23. September 2021 | 04:44
440_0008_8181834_lil38aenaturfreunde.jpg
EU-Abgeordneter Günter Sidl, Karin Scheele, die Vorsitzende der Naturfreunde Niederösterreich, Naturfreunde-Jugendreferentin Katja Weirer mit Kindern der Naturfreundejugend, Bürgermeister Karl Oysmüller und Naturfreunde-Landesgeschäftsführer Ernst Dullnigg (von links) wandelten gemeinsam am Wancurasteig.
Foto: Werner Jäger

Der Wancurasteig, ein beliebter Kultur- und Naturschutzsteig in St. Aegyd, der hinauf zur Zdarsky-Hütte führt: Diesen wollten Karin Scheele, die Vorsitzende der Naturfreunde Niederösterreich, und Günther Sidl, der EU-Abgeordnete für Naturschutz, erkunden.

Als Begleiterin hatten sie die St. Aeyder Naturfreunde-Jugendreferentin Katja Weirer. Die Umweltpädagogin und Naturschutzreferentin der Naturfreunde NÖ gab ihnen Einblicke, wie Kindern und Jugendlichen in St. Aegyd die Natur auf spielerische Weise nähergebracht wird.

Zehn Stationen und ein Feuersalamander

Am Weg zur 1.080 Meter hoch gelegenen Zdarsky-Hütte am Traisenberg finden sich zehn Stationen, wo Kinder mit Maskottchen Feuersalamander „Pauli“ interessante Fakten rund um die Natur erfahren.

„Wie funktioniert das Ökosystem Wald?“ oder „Worauf muss ich achten, wenn ich in der Natur unterwegs bin?“ Diese Fragen werden auf der eineinhalbstündigen Tour auf dem mehrfach ausgezeichneten Themenweg beantwortet. „Unsere Idee war es, den Menschen den Wald und dessen Naturräume näherzubringen und auf eine bewusste Wahrnehmung aufmerksam zu machen“, erklärt Weirer.

„Lauschplätze“ bieten perfekte Gelegenheit, sich auf der Tour auszuruhen. Sidl zeigte sich begeistert: „Naturschutz fängt bei den Kleinsten an. Mir ist es wichtig, dass Kindern und Jugendlichen der Zugang zum Naturschutz interessant gestaltet wird.“ Scheele, stolze Mutter einer Tochter, begrüßt die Idee des Themenwegs: „Kinder sind begeisterte Zuhörer- und -seher in der Natur. Sie machen bei Experimenten motiviert mit.“