Projektmarathon der Landjugend: Die Zeit im Nacken. Auch dieses Jahr stellte sich die Landjugend St. Veit wieder der Herausforderung „Projektmarathon“.

Erstellt am 07. September 2017 (15:08)
Das arbeitsintensive Wochenende hat sich für die Mitglieder der Landjugend St. Veit gelohnt. Stolz konnten sie am Sonntag, nach 42, 195 Stunden Arbeit, die erbrachte Leistung der Bevölkerung präsentieren.
NOEN, privat

Die Landjugend St. Veit nahm auch heuer wieder beim Projektmarathon teil. Die diesjährige Aufgabenstellung wurde am Freitagabend von den Gemeindevertretern und Gemeindevertreterinnen der Landjugend Niederösterreich überreicht. Diese gestellte Aufgabe musste dann in den folgenden 42,195 Stunden erfolgreich
bewältigt werden.

Verschönerung der Brücke

Gemäß dem Motto der Landjugend, „In Rainfeld verschönern wir nicht nur die Müllinsel, sondern zücken auch für die Brücke unsere Pinsel“, durften die Mitglieder den Platz der Mülleimer verschönern. Dies beinhaltete zahlreiche Aufgaben, darunter auch das Betonieren sowie das Pflastern.

Auch die zum Großteil beschmierten Wände unterhalb der Brücke wurden durch die tatkräftige Unterstützung neu gestrichen. Diese Wände werden künftig im Zuge eines Projektes von den Kindern der Gemeinde Rainfeld bemalt werden.

Die abschließende Präsentation der Ergebnisse des arbeitsintensiven Wochenendes fand am Sonntag statt. Diese Gelegenheit ließen sich einige interessierte Bewohner und Bewohnerinnen nicht nehmen und sie überzeugten sich selbst von der erbrachten Leistung innerhalb kürzester Zeit. Hierbei wurde durch die Landjugend auch bestens für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.