Stockerhütte darf wieder öffnen. BH fällt nach Abbruchbescheid neue Entscheidung: Beliebtes Schutzhaus wurde nachträglich baugenehmigt.

Von Markus Zauner. Erstellt am 01. Mai 2018 (05:08)
NOEN, Archiv
Das beliebte Ausflugsziel, das sich immer noch auf Wilhelmsburger und St. Veiter Gebiet befindet, könnte schon bald abgerissen werden.

Paukenschlag im Streit um die Stockerhütte: Ein neuer Bescheid der Bezirkshauptmannschaft (BH) Lilienfeld liegt am Tisch. Damit wird der frühere Abbruchbescheid der Behörde für das Schutzhaus obsolet. Alle bisher nicht bewilligten Zu- und Umbauten des beliebten Ausflugszieles, darunter Küche und WC-Anlagen, wurden von der Behörde nachträglich baugenehmigt.

Die BH entspricht damit nach genauer Prüfung dem im Herbst 2017 gestellten Ansuchen der Naturfreunde, die Eigentümer der Schutzhütte sind. Ein Ansuchen, das wiederum nötig war, weil ein Anrainer zuvor die fehlenden Baugenehmigungen angezeigt hatte.

„Ich bin hocherfreut, dass die Stockerhütte als wichtiges Tourismusziel wieder eröffnen kann“

Fazit: Die seit Jänner 2017 wegen des Streits um die Bewilligungen zugesperrte Stockerhütte, durch welche die Gemeindegrenze von St. Veit und Wilhelmsburg und somit auch die Bezirksgrenze zwischen Lilienfeld und St. Pölten verläuft, darf wieder eröffnen. Und zwar sobald einige Auflagen, wie die Errichtung einer Regenwasserversickeranlage oder die Stiegen-Adaptierung nach ÖNORM, erfüllt worden sind. Basis für die Entscheidung der BH als zuständige Baubehörde war eine Gesetzesänderung im Sommer 2017, wonach Schutzhäuser (wie im Fall der Stockerhütte) auch über Gemeinde- und Bezirksgrenzen gebaut werden dürfen.

St. Veits Bürgermeister Johann Gastegger atmet auf NÖN-Anfrage durch: „Ich bin hocherfreut, dass die Stockerhütte als wichtiges Tourismusziel wieder eröffnen kann.“ Vorerst erfolgt ein allfälliges Aufsperren allerdings auf eigenes Risiko der Naturfreunde, die Anrainer haben noch vier Wochen Zeit, Beschwerde gegen die BH-Entscheidung einzulegen. Würde das Landesverwaltungsgericht zu einem späteren Zeitpunkt den Genehmigungsbescheid der BH aufheben, wären getätigte Investitionen im Zuge der Auflagen-Erfüllung umsonst gewesen.

Präsidium berät, rasche Wiedereröffnung als Ziel

Einen genauen Zeitpunkt für die geplante Wiedereröffnung der Stockerhütte kann Bürgermeister Herbert Thumpser, der stellvertretende Vorsitzende der Naturfreunde Niederösterreich, noch nicht nennen: „Bei der nächsten Präsidiumssitzung werden wir die Sache weiter beratschlagen.“ Angestrebt werde jedenfalls eine möglichst rasche Inbetriebnahme. Der Genehmigungsbescheid der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld sei am Weg zu diesem Ziel „sehr positiv“, freut sich das Naturfreunde-Vorstandsmitglied. „Die Stockerhütte fehlt sehr, das hören wir von den Leuten immer wieder“, betont Thumpser.

Apropos Beratschlagen: Laut einer bereits vorliegenden Entscheidung des Landesverwaltungsgerichtes müssen die Anrainer die Benutzung der Zufahrtsstraße zur Versorgung der Stockerhütte dulden. Wie dieses Urteil praktisch umgesetzt werden könne, müsse ebenfalls noch geklärt werden, weiß Thumpser.

Umfrage beendet

  • Ist die Stockerhütte ein lohnendes Ausflugsziel?