Bauer-Eventstadl wird Impfzentrum. Land Niederösterreich hat in der Traisner Veranstaltungshalle perfekte Bedingungen vorgefunden.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 31. März 2021 (16:22)
Im Traisner Event-Stadl wird ab Mitte April gegen Corona geimpft.
Usercontent, Kevin Bauer

Statt gefeiert, wird geimpft: Zumindest bis Ende August. Eine ganz neue Nutzung erfährt der Bauer-Eventstadl ab Mitte April: Die Traisner Veranstaltungslocation wird zum Corona-Impfzentrum des Bezirks Lilienfeld. Das bestätigt Stefan Spielbichler von der Impfkoordination des Landes.

Derzeit ist das Land in ganz Niederösterreich auf Suche nach geeigneten Objekten, um pro Bezirk ein Impfzentrum einzurichten. Dort, wo sonst Partys abgehen und eines der größten Oktoberfeste Österreichs gefeiert wird, fand das Land die geeigneten Bedingungen vor. "Wir brauchen große, durchgängige Impfzentren. Die zentrale Lage des Eventstadls ist perfekt. Es gibt ausreichend Parkplätze", nennt Spielbichler nur einige Vorteile des Objekts.

In den ersten sechs Wochen werden die Impfwilligen die erste Dosis erhalten, in den Wochen 7 bis 12 die zweite Teilimpfung. Und genau deswegen war der Bauer-Stadl ideal. Spielbichler: "Wir benötigten einen Ort mit Planungssicherheit, eine Stelle, die wir durchgehend nutzen können." Am Anfang soll nur donnerstags und freitags, am Nachmittag und Abend geimpft werden, abhängig vom vorhandenen Impfstoff. Im Endausbau soll an sieben Tagen die Woche, ganztägig der Betrieb laufen.

Laut derzeitigen Angaben des Gesundheitsministeriums sollten im April und Mai große Impfstoffmengen verfügbar sein. Spielbichler geht im Moment vom Pfizer-Impfstoff aus. Fixe Bestätigung kann er dazu aber nicht geben. Ziel sei es auf jeden Fall, in ganz Niederösterreich rund 100.000 Menschen die Woche zu impfen. "Wir begrüßen natürlich die rasche Einrichtung eines Impfzentrums vor Ort", sagt dazu Lilienfelds Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller, denn die Zahlen der Neuerkrankungen der letzten Tage im Bezirk seien nicht erfreulich.

Gerhard und Kevin Bauer, Betreiber des Event-Stadls, haben sofort zugesagt, nachdem das Land zur Nutzung ihrer Halle anfragte. "Wir haben ja wirklich die besten Voraussetzungen. Es gibt genug Platz in der Halle und auch zum Parken im Außenbereich. Außerdem haben wir erst die sanitären Anlagen saniert", informiert Kevin Bauer.

Natürlich sei der Vertrag mit dem Land eine gute Chance, die Halle sinnvoll nutzen zu können. Diese steht aufgrund des Veranstaltungsverbots wegen Corona seit einem Jahr leer. "Wir sind natürlich dem Land entgegengekommen, aber wir haben uns so finanziell geeinigt, dass es für alle passt", so Bauer. Einen großen Vorteil sieht er noch im Impfzentrum: "Viele lernen dann unseren Stadl kennen, die bislang noch nicht da waren.  Vielleicht kommen sie dann künftig zu Veranstaltungen."

Den Traum, Ende September und Anfang Oktober das Original Traisner Oktoberfest im Stadl abhalten zu können, gibt er nicht auf. "Das Musikprogamm steht. Stars wie DJ Ötzi, Melissa Nashenweng und die jungen Zillertaler haben zugesagt", verrät er. Ob das Fest wirklich stattfindet, ist von der Entwicklung der Corona-Situation abhängig und den damit verbundenen Auflagen. Es muss logistisch durchführbar sein und sich finanziell rechnen. Der Event-Macher ist aber zuversichtlich: "Bis zum Oktoberfest sollten dann doch hoffentlich alle geimpft sein."