Geburt im ASBÖ-Wagen. 17-jährige Traisnerin bringt ihren zweiten Sohn auf der B 20 vor der Firma Georg Fischer am Weg ins Lilienfelder Krankenhaus zur Welt. Sanitäter wurden zu Hebammen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 29. Juni 2015 (14:15)
NOEN, Gila Wohlmann
Urgroßvater Norbert Deutsch, die Geburtshelfer Silvia Hochgatterer und Karl Reden (hinten, von links) gratulieren Julia Melicharek und Jürgen Inzinger zur Geburt ihres Sohnes Sebastian Jürgen (vorne, v. l.). Foto: Wohlmann
Samstag, 3.30 Uhr: Julia Melicharek (17) verspürt Wehen. „Da habe ich die Rettung gerufen“, sagt die Traisnerin.

Sofort rückte der ASBÖ Traisen mit den Sanitätern Karl Reden und Silvia Hochgatterer in die Dolezalstraße aus. Die junge Mutter nimmt die Situation locker, steigt noch ins Rettungsauto. Dann geht alles blitzschnell.

„Ich glaub‘, da kommt der Kopf!“

Auf Höhe der Firma Georg Fischer hält der Einsatzwagen auf der B 20 an, denn ihre Patientin ruft plötzlich: „Ich glaub‘, da kommt der Kopf!“

Sofort wird der Notarztwagen Lilienfeld nachalarmiert, doch dieser ist gar nicht mehr nötig. Um 3.57 Uhr hat Sebastian Jürgen, 48 Zentimeter groß und 3.025 Gramm schwer, gesund das Licht der Welt erblickt. „Es ging alles unproblematisch vonstatten“, freut sich Sanitäterin Silvia Hochgatterer. Der gesamte Samariterbund Traisen freut sich über den gelungenen Einsatz und wünscht der jungen Familie alles Gute.

Stolz ist Papa Jürgen Inzinger (18): „Schöner geht es nicht mehr“, jubelt er. Es ist das erste Kind des Mannes. Mama Julia Melicharek ist wenige Stunden nach der Geburt bereits fit und munter. Für die Hausfrau ist eine Geburt nichts Neues. Sie hat schon einen 1,5-jährigen Sohn, der derzeit bei Pflegeeltern lebt.