Sozialfestival-Projekt: Frauen im Gespräch. Beim interkulturellen Brunch im Volksheim wurden Speisen aus zehn Nationen aufgetischt und Künftiges geplant.

Von Astrid Krizanic-Fallmann. Erstellt am 03. Oktober 2016 (08:35)
Gut besucht war der interkulturelle Brunch der Initiative „Frauenblüten“ von Gisela Malekpour (7. v. r.) und Birgit Richter (6. v. r.) am vergangenen Samstag im Volksheim Traisen. Unter den Gästen stellte sich auch Johanna Eder (3. v. r.) von der Sozialfestival-Organisation ein.
NOEN, Krizanic-Fallmann

Das Projekt „Frauenblüten“ des Sozialfestivals „Tu was, dann tut sich was“ ermöglichte Bewohnerinnen der Region, sich in organisierten Treffen über Erfahrungen aus ihrem Ursprungsland und die damit verbundenen kulturellen Fertigkeiten auszutauschen.

Nach dem großen „Frauenblütenfest“ im vergangenen Mai ging am Samstag anlässlich der Sozialfestival-Mitmachtage ein gut besuchter interkultureller Brunch im Volksheim Traisen in Szene. „Frauen konnten bei Gerichten aus zehn Nationen miteinander reden“, informiert Initiatorin Birgit Richter. Neben dem Essen der Köstlichkeiten vom Buffet wurde weiters Replik auf das Fest gehalten, ein Kurzfilm und eine Fotoausstellung gezeigt. Im Vorfeld gesucht wurden auch Rezepte für kleine kalte und warme Speisen aus aller Welt, die jetzt in einer Broschüre nachzulesen sind.

„Feste feiern“ lautet das Motto

Heimische Trommlerinnen sorgten zusätzlich mit musikalischen Darbietungen für eine gemütliche Atmosphäre. Ein Dankeschön spricht Birgit Richter nicht nur den Mitarbeiterinnen des „Frauenblütenfestes“, sondern auch Volksheim-Wirtin Bettina Schüller für ihr Entgegenkommen aus.

Die gesellige Runde am 1. Oktober war gleichzeitig Abschluss des vom Sozialfestival unterstützten Vorhabens und Anfang für neue Aktivitäten des Teams um Birgit Richter und Gisela Malekpour. Künftig sollen Treffen jeweils einmal im Monat an Mittwochen stattfinden. Als erster Termin ist übrigens der 2. November um 18 Uhr im Volksheim vorgesehen. Als Motto wählten die Organisatorinnen „Feste feiern“ aus.