Dinos da, mehr Camper im Plan . Beginn für Saurier-Ausstellung am Spittelberg, Großinvestition soll auch Campingplatz selbst attraktiver machen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 30. Mai 2017 (05:22)
Ein aussagekräftiger Größenvergleich: Alfred Berger, Franz Brandstätter und Bürgermeister Christian Leeb (von links) vor dem Modell eines Brachiosaurus.
Schwaiger

Die Erwartungen sind hoch: 40.000 Besucher soll nach Betreiberangaben die am vergangenen Donnerstag gestartete Dino-Ausstellung „The World of Dinosaurs“ mit über 50 Modellen der Urzeitgiganten bis zum 10. September auf den Spittelberg bringen.

Die Grundeigentümer Franz Brandstätter und Alfred Berger, die das Areal der Firma Wonderworld Entertainment für das Dino-Spektakel zur Verfügung stellen, blicken bereits weiter in die Zukunft. Und die heißt: Attraktivierung des Campingplatzes Spittelberg.

Franz Brandstätter und Alfred Berger am Spittelbergteich, wo eine Terrasse errichtet wurde.
NOEN, Zauner

Eine genaue Summe für die Großinvestition verraten die beiden Unternehmer nicht, die geplanten Sanierungs- und Umbaumaßnahmen lesen sich aber vielversprechend. „Die Gastronomie wird mit 30 Sitzplätzen auf den letzten Stand gebracht, die zwei Terrassen mit rund 40 Plätzen werden ebenso neu hergerichtet“, schildert Franz Brandstätter die Maßnahmen rund um das in die Jahre gekommene Gebäude „Camping Spittelberg“. „Mittelfristiges Ziel ist auch die Anschaffung von Mobilheimen“, ergänzt Alfred Berger.

„Camping Spittelberg“: Das Gebäude steht vor der Sanierung.
NOEN, Schwaiger

Bereits umgesetzt wurde die Adaptierung der bestehenden Hütte am Spittelbergteich, die seit Donnerstag als Gastrostätte für die Besucher der Dinosaurier-Ausstellung dient. Zusätzlich ist am Fischteich als Bestandteil des Campingplatz-Konzeptes eine Terrasse mit idyllischem Nah- und Fernblick entstanden.

Vier bis fünf neue Arbeitsplätze geplant

Nach Ende der Großinvestition am Campingplatz soll sich die Zahl der Gäste verdoppeln, aktuell zählt man vergleichsweise 48 Dauercamper. Genehmigt ist der Spittelberg für 150 Camper. Impulse sind weiters für den Arbeitsmarkt zu erwarten, Brandstätter und Berger stellen vier bis fünf neue Arbeitsplätze in Aussicht.

Zeitlich festlegen wollen sich die engagierten Unternehmer mit der Fertigstellung von Sanierung und Umbau des Campingplatzes nicht. Geplant ist eine stufenweise Umsetzung, wobei die vergrößerte Gastronomie jedenfalls noch heuer in Betrieb gehen soll. „Der Tourismus soll florieren, das ist unser Ziel“, bringt es Brandstätter auf den Punkt. Gekauft haben er und Berger die 28 Hektar Grund übrigens über ihre neu gegründete GmbH von der Familie Palwein. Derzeit laufen die Behördenwege für die Attraktivierung des Campingplatzes Spittelberg, die auch noch der Zustimmung der Grundverkehrskommission bedarf.

Bürgermeister Christian Leeb weiß um die Bedeutung des Engagements von Franz Brandstätter und Alfred Berger: „Sie setzen sich wirklich ein. Für den Ort ist das eine Bereicherung. Das sieht man allein schon durch ihren Einsatz im Zuge der Dinosaurier-Ausstellung. “

Umfrage beendet

  • Bezirk: Nutzt ihr das Campingangebot?