HLW hat neue Direktorin. Bärbel Koupilek verrät der NÖN ihre Pläne. Ein Ziel ist die Führung von mindestens zehn Klassen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 14. Dezember 2018 (05:02)
Zauner
Stolz präsentierten Direktorin Bärbel Koupilek (4. v. l.), im Bild mit Tochter Amelie, und die provisorische Fachvorständin Helga Illmeyer (5. v. l.) ihre Ernennungsdekrete. Zu den Gratulanten zählten Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller, Fachinspektorin Adelheid Scharnagl, Bildungsdirektor Johann Heuras und Bürgermeister Christian Leeb (von links).

Das neue Schulgebäude ist längst fertig, seit der Vorwoche hat die HLW Türnitz auch eine neue Direktorin. Bildungsdirektor Johann Heuras überreichte Bärbel Koupilek, die bereits seit 28. März 2017 Schulleiterin war, im Rahmen eines Festaktes das Ernennungsdekret zur Direktorin.

Es sei ein besonderer Tag für die Schule und Koupilek, erklärte Heuras. Aufgrund ihrer Qualifikation sei die Wahl für Koupilek als Direktorin eine „klare Entscheidung“ gewesen. Und: Er wisse, dass sie ihre Aufgabe „hervorragend“ mache, streute Heuras Rosen — verbunden mit dem Wunsch, dass Koupilek ihr Team an der Schule folgen möge. Die neue Direktorin unterstrich ihrerseits die sehr freundschaftliche Atmosphäre an der Schule und lobte unisono die ganze Mannschaft: „Wir leisten hier in Türnitz hervorragende Arbeit.“

Zusammen mit ihrem Team hat Koupilek auch in Zukunft viel vor. „Mein mittelfristiges Ziel ist die Führung von mindestens zehn Klassen im Haus (derzeit sieben) und die damit verbundene steigende Schülerzahl sowie die Etablierung unserer schulautonomen Vertiefungen von Events & Medien sowie Fit & Lifestyle“, verrät die neue Direktorin der NÖN.

"Hohe Bildungsniveau für unsere Jugendlichen soll gehalten werden“

Wichtig seien ihr auch die Öffnung der Schule nach außen, Kooperationen mit Vertretern von Bildungseinrichtungen, Wirtschaft, Gemeinden und Kultur, die Positionierung der HLW Türnitz als Zentrum der Berufsbildung im Bezirk sowie die Förderung der Sprachen durch das EU-Projekt Erasmus+. Und: „Die ständige Fortbildung des Teams“ rangiere ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste. „Damit das hohe Bildungsniveau für unsere Jugendlichen gehalten werden kann“, betont Koupilek.

Im Rahmen des Festaktes wurde auch Helga Illmeyer gedankt, sie vertritt die an einem Knöchelbruch laborierende Fachvorständin Sylvia Zöchinger und erhielt dafür von Fachinspektorin Adelheid Scharnagl offiziell ein Dekret überreicht.