Bezirk Lilienfeld: Tierärzte sind im Dienst. Ob Haustier, Nutztier oder sportlicher Partner: Trotz Lockdown kümmern sich Veterinäre um Hund, Rind, Pferd und Co.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 28. November 2020 (03:19)

Die medizinische Versorgung im Lockdown muss gesichert sein, nicht nur für Mensch, sondern auch Tier. Die Lilienfelder Tierärzte gehen nach wie vor unermüdlich ihrer Arbeit nach.

„Wir erfüllen alle veterinärberuflichen Aufträge weiterhin“, betont Tierarzt Heinz Heistinger von der Tierklinik Lilienfeld, selbst Präsident der niederösterreichischen Tierärztekammer. Diese Aufgaben umfassen sowohl die tierärztliche Versorgung verletzter oder erkrankter Haustiere als auch die Betreuung der Nutztierbestände im Bezirk. Alle amtlichen Tätigkeiten in der Schlachttier- und Fleischuntersuchung sowie in der Tierseuchenkontrolle führen die Veterinäre ebenso in gewohnter, akribischer Weise durch. Corona-Auflagen müssen nach dem Motto „Ich schütze Dich, Du schützt mich“ aber auch Tierärzte streng einhalten. „Es ist wichtig, Verantwortung gegenüber Tierhaltern, unseren Mitarbeitern und letztlich auch uns selbst gegenüber zu zeigen“, betont Heistinger. Deshalb erfolgen alle Untersuchungen und Behandlungen wieder, so wie es schon im ersten Lockdown im Frühjahr war, auf Terminvereinbarungen.

Notfälle werden natürlich jederzeit behandelt. „Wir bitten aber auch hier, dass maximal eine Begleitperson mit dem Tier in die Ordination kommt“, betont Heistinger. Die Wartezimmer sind in der Regel geschlossen, die Tierbesitzer warten im Auto und rufen oder klopfen an, bevor ihr Tier zur Behandlung drankommt.