Rohrbacher Ordination ist vorläufig zu. Rohrbachs Gemeindeärztin erkrankt. Bis Testergebnis vorliegt, hat ihre Praxis geschlossen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 26. März 2020 (15:22)
Symbolbild
dotshock/Shutterstock.com

Wie heute bekannt wurde, ist Rohrbachs Gemeindeärztin Brigitte Groiß erkrankt und wurde vorsorglich einer Coronatestung unterzogen. Das Testergebnis ist noch nicht bekannt, daher bleibt die Ordination vorerst, bis voraussichtlich 1. April, geschlossen.

„Daheim bleiben, das ist in der aktuellen Situation die Devise“, antwortet indes Bürgermeister Karl Bader spontan auf die NÖN-Frage, welche Maßnahmen in der Gemeinde getroffen wurden. Die Gemeindearbeit ist, wie in vielen anderen Orten auch, umorganisiert worden. Die Arbeit wird hauptsächlich per Telefon und Internet abgewickelt.

„Ich bin sehr dankbar, dass in diesen Tagen nun in der Distanz auch viel Gutes bei uns wächst“, sagt Pfarrer Pater Altmann Wand und weist auf die vielen Freiwilligen hin, die sich in der Gemeinde und bei ihm gemeldet haben. Freiwillige der Pfarre bieten ab sofort einen Telefondienst an — im Sinne von „Gemeinsam statt einsam.“ Andere übernehmen Botendienste, wie beispielsweise die Zustellung von Medikamenten für Risikogruppen.