Traisner Fernwärme wird ausgebaut

Erstellt am 01. Juli 2022 | 04:54
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8399599_lil26tr_heizkoerper_c_marktgemeinde_tra.jpg
Heizen wird, nicht zuletzt durch den aktuellen Ukraine-Krieg, immer teurer. Bürgermeister Herbert Thumpser fördert daher den Ausbau der Fernwärme.
Foto: Marktgemeinde Traisen
Die „Evangelische Siedlung“ soll auch an Bioenergie Köflach angeschlossen werden.
Werbung

Seit einigen Jahren wird ein Teil des Traisner Ortskerns von der Bioenergie Köflach mit Fernwärme versorgt. Sowohl das Gemeindeamt als auch das Volksheim und weitere Liegenschaften sind auf die umweltfreundliche Energie umgestiegen.

„In Traisen sind fast alle öffentlichen Gebäude, Schulen und Kindergärten an die Fernwärme angeschlossen. Die zwei noch fehlenden Objekte, der Kindergarten in der Franz-Lettner-Gasse und das Altstoffsammelzentrum, sollen noch dieses Jahr folgen“, informiert Bürgermeister Herbert Thumpser.

Die Gebäude der Volksschule und des Kindergartens in der Teichmanngasse werden indes mit Fernwärme von der Familie Buchner am Hubhof versorgt. Da der Zulauf zu „Wärmeanbietern“ zurzeit immens hoch ist, stoßen auch diese an die Kapazitätsgrenzen. Deshalb hat sich die Marktgemeinde Traisen als Vermittler angeboten. Diesen Mittwoch um 18 Uhr bei der evangelischen Kirche waren die Bewohner der „Evangelischen Siedlung“ zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Die Marktgemeinde Traisen wollte schon im Vorjahr die Bretschneiderstraße einer Generalsanierung unterziehen, nachdem die Wasserleitungen und die Kanalstränge neu verlegt wurden. Nun möchten jedoch die Bioenergie Köflach und Einfamilienhausbesitzer an die Fernwärme anschließen.

„Gerade in Zeiten, in denen über Gaslieferungen heftig diskutiert wird und der Weg ,weg vom Öl‘ vorgezeichnet ist, ist dies eine hervorragende Gelegenheit für eine Umstellung auf eine umweltfreundliche Heizform“, begrüßt Ortschef Herbert Thumpser das Ansinnen der Bioenergie Köflach.

Die Gemeinde hat stets die Investitionen in die Fernwärme unterstützt. „Wie man heute sieht, war dies damals eine gute Entscheidung“, findet Thumpser abschließend.

Werbung