Ordination geschlossen, sieben Infizierte im Bezirk. Weil Patient positiv getestet wurde, hat Ärztin Praxis in Kaumberg vorübergehend geschlossen. Alternativen zur Überbrückung.

Von NÖN Redaktion. Update am 21. März 2020 (12:20)
Symbolbild
Savanevich Viktar, Shutterstock.com

Nun gibt es auch einen Coronavirus-Fall mit Bezug zu Kaumberg. „Es wurde eine Person positiv auf Corona getestet und nun seitens der Bezirkshauptmannschaften Lilienfeld und Baden die vorgesehene Maßnahmenkette eingeleitet, um die Bevölkerung bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen“, informiert Bürgermeister Michael Wurmetzberger, „wir stehen in ständigem Kontakt mit den Behörden.“

Nachdem der Betroffene auch von der Kaumberger Gemeindeärztin untersucht worden ist, hat sie bis zur Bestätigung der Positivtestung des Patienten vorerst die Sicherheitsmaßnahmen drastisch erhöht und danach die Ordination vorübergehend geschlossen.

Als vorübergehende neue Maßnahme für Kaumberg wurde angeboten, dass man bei medizinischen Fragen am Gemeindeamt einen Rückruf-Wunsch der Gemeindeärztin deponieren kann.

Weiters stehen als Vertretung das Ärztezentrum Hainfeld von Wolfgang Egger und Helmut Dultinger beziehungsweise die Ordination von Friedrich Ipolt in Altenmarkt zur Verfügung. Die Gemeinde hat auch eine Alternativversorgung mit Medikamenten organisiert, bei der Bestellungen abgeholt und nach Hause geliefert werden.

Mit Stand 21. März, in der Früh, wurden im gesamten Bezirk Lilienfeld sieben Personen positiv auf das Coronavirus getestet.