Die Oesterleins – eine Lilienfelder Familiensaga als Buch

Erstellt am 01. Dezember 2022 | 05:36
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8536369_lil48li_buch_c_trattner.jpg
Vereinsobmann Ferdinand Kickinger (6. v. l.) nahm den Kulturpreis im Namen des Vereins entgegen. Er sieht diesen „als Würdigung der bisherigen Tätigkeit, aber auch als Motivation für künftige Aktivitäten des Vereins“, im Bild mit Stadträtin Annemarie Mitterlehner, Frater Johannes Bosco Bostl, Heinz Heistinger, Josef Reisenbichler, Gerald Hoppel, Stadtrat Thomas Gravogl, Bürgermeister Wolfgang Labenbacher, Buchautor Reinhold Wessely, Vizebürgermeister Manuel Aichberger und von der Sparkasse NÖ Mitte West AG Heinz Zebenholzer und Daniela Biberle (von links).
Foto: Trattner
Reinhold Wessely hat die Geschichte der Industrie-Dynastie aufgearbeitet. Der Herausgeber, der Verein für Marktler Industriegeschichte, erhielt den Kulturpreis der Stadt Lilienfeld.
Werbung
Anzeige

„Die Oesterleins, eine Familiensaga“: So lautet der Titel des neuen Buchs von Professor Reinhold Wessely, herausgegeben vom Verein für Marktler Industriegeschichte unter Obmann Ferdinand Kickinger. Dieses wurde vor kurzem im Rathaussaal präsentiert und dabei dem Verein für sein Wirken der Kulturpreis 2022 der Stadtgemeinde Lilienfeld überreicht.

Der Autor ist selbst Nachkomme der Familie und zeichnet die Geschichte nach, die 1718 mit einem Mann beginnt, der aus dem heutigen Baden-Württemberg nach Asch in Böhmen auswanderte. „1771 zogen seine Söhne nach Wien und begründeten dort und in Lilienfeld eine Industrie-Dynastie, deren Folgen noch heute spürbar sind“, erzählt Kickinger.

Mit Carl Oesterlein, der auch Bürgermeister und Postmeister von Lilienfeld war, erreichte die Familiengeschichte ihren Höhepunkt. Zwei spätere Familienmitglieder mit dem Namen Nikolaus spielten dann in der Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts eine große Rolle.

Von Oesterlein-Eisenwerken zum Grupp-Weltkonzern

Das reich bebilderte Buch spannt auf über 200 Seiten nicht nur einen weiten, 160 Jahre dauernden, Bogen von den Oesterleins bis zur Familie des Friedrich v. Neuman und deren Bedeutung und Verwandtschaft zu Unternehmerfamilien der Region wie Miller und Fruhwirth, sondern darüber hinaus bis zur Weiterführung des Unternehmens Neuman durch Cornelius Grupp.

„Mit ihm begann 1981 eine neue Ära, indem er aus den früheren Oesterleinschen Eisenwerken in Marktl die Zentrale eines Weltkonzerns machte“, führte er aus. Autor Wessely ist der Urenkel des Karl Traugott Bokovsky, der mit der Maria Oesterlein, einer Tochter des Carl Oesterlein, verheiratet war. Er stellt Mitglieder der Oesterleindynastie vor, die sowohl im Wirtschaftsleben als auch im Kulturleben ein ganzes Jahrhundert, vor allem in Marktl prägten, bis 1876 das Unternehmen nach einem langen „Sterbeprozess“ an die Herren Neuman überging. Die Spuren der weitverzweigten Familie führen heute bis in die USA.

Das Buch ist bei der Stadtgemeinde Lilienfeld und Stiftspforte Lilienfeld erhältlich.

Werbung
Anzeige