Schandfleck in Türnitz ist schon Geschichte. Das Aufziehen der Außenwände ist abgeschlossen, noch heuer soll Dachgleiche am Platz des Alt-Gasthofs gefeiert werden.

Von Markus Zauner. Erstellt am 29. November 2020 (03:09)
Bürgermeister Christian Leeb und Amtsleiter Werner Stieglitz beim Lokalaugenschein.
privat

,,Die Arbeiten liegen im Zeitplan“, freut sich Bürgermeister Christian Leeb. Das 1,5-Millionen Euro teure Wohnbauvorhaben im Türnitzer Markt schreitet zügig voran. Die Außenmauern stehen, noch heuer soll die Dachgleiche gefeiert werden. Damit ist die unansehnliche Baulücke, die nach dem Abriss des alten Gasthofs „Schwarzer Adler“ wegen Gefahr im Verzug über neun Jahre bestanden hat, schon Geschichte.

Bezugsfertig sein sollen die insgesamt zwölf Wohneinheiten im Rahmen des Projektes „Junges und individuelles Wohnen“ bis Ende 2021.

Bauträger ist die Gemeinnützige Donau-Ennstaler Siedlungs-AG (GEDESAG). Die 55 bis 75 Quadratmeter großen Wohnungen sollen an die Fernwärme angeschlossen werden.