Landeswasserdienst-Leistungsbewerbe 2019 eröffnet. Von Donnerstag bis Sonntag geht es mit Stange und Ruder am Oberen Ortsteich zur Sache. Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner zu Willi Renner: „Ohne dich gäbe es heuer keine Bewerbe!“

Von René Denk. Erstellt am 22. August 2019 (18:50)

Der Startschuss für den 63. Niederösterreichischen Landeswasserdienstleistungsbewerb in Ottenschlag fiel am gegen Mittag am 22. August.

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner betonte, dass es der erste Landesbewerb sei, der im stillen Gewässer – am Oberen Ortsteich in Ottenschlag – und nicht in einem Fluss stattfindet. In sehr offenen Worten bedankte er sich mehrmals beim Ottenschläger Feuerwehrkommandant und Abschnittskommandant Willi Renner: „Wir haben sehr lange nach einem Austragungsort gesucht  - ohne dich, Willi, gäbe es heuer keine Bewerbe!“ Weiters betonte Fahrafellner, dass es eine tolle Route mit allen Bodenschaffungen sei, die man zum Üben brauche, wie etwa einen Steinwurf oder viel Schlamm.

Bürgermeisterin Christa Jager betonte die veranstaltungsreiche Zeit in Ottenschlag und dankte Renner und den vielen Freiwilligen, die Durchhaltevermögen beweisen. „Bewerb klingt toll und immer recht lustig. Diese Bewerbskenntnisse müssen die Feuerwehrmitglieder aber im Ernstfall ableiten können“, betonte Bezirkshauptmann Michael Widermann, der den Einsatz der über 1.600 antretenden Zillenbesatzungen lobte. Landtagsabgeordneter Franz Mold hob die Wasserbewerbe als „wesentlichen Bestandteil des Feuerwehrwesens“ hervor und erklärte die Bewerbe für eröffnet.

In den nächsten Tagen wird am Oberen Ortsteich noch viel Muskelkraft der Feuerwehrmitglieder zu sehen sein. Die Bewerb am Freitag startet um 6.20 Uhr und geht bis zirka 19 Uhr, am Samstag startet der Bewerbe bereits schon um 6 Uhr. Am Sonntag wird es nach der Feldmesse und Einmarsch um 10.30 Uhr die Siegerverkündung geben.