Gute Leistung, aber wieder keine Punkte

Erstellt am 01. September 2023 | 21:30
Lesezeit: 4 Min
SC Zwettl - SC Retz 1:3 2023-09-01
Foto: Fritz Schiller
Werbung
Starke Zwettler konnten ihre phasenweise Überlegenheit nicht in Tore ummünzen, machten zudem Retz das Toreschießen zu leicht.

SC Zwettl - SC Retz 1:3. Gleich nachlegen - das stand beim SC Zwettl nach dem Sieg in Kottingbrunn auf dem Programm. Gegen den SC Retz, der nach einem Holperstart gegen St. Peter den ersten Saisonsieg eingefahren hat, stand ein schwieriges Heimspiel in der Waldviertler Sparkasse-Arena auf dem Programm. Nach einer starken Vorstellung gab es am Ende für den SCZ jedoch keine Punkte. „Leider wieder eine mittlerweile fast klassische Edelhof-Partie“, seufzte Zwettl-Trainer Günter Schrenk nach dem Schlusspfiff.

Die Heimischen starteten sehr gut in die Partie, schnürten die Retzer in ihrer Spielfeld-Hälfte ein. In der neunten Minute fand Alexander Vogl die erste große Chance zur Führung vor, scheiterte aber mit seinem Schuss im 1:1 gegen Torhüter Sebastian Bachner - und hat dabei noch einen mitgelaufenen, gut postierten Teamkollegen übersehen.

Zwei Chancen, zwei Tore

Wie man es besser macht, zeigten die Gäste nur wenige Augenblicke später. Ein Ballgewinn im Mittelfeld, sofortige Spielverlagerung, ein Konter, eine Flanke und Justin Mwatero köpfelte mit der ersten Chance die Weinstädter in Führung (12.). Noch dicker kam's nur drei Minuten später, als Jonas Schaupp in der Vorwärtsbewegung einen Fehlpass spielte - Jan Schulmeister zog davon und stellte auf 2:0. Mit dem zweiten Angriff.

Das saß. Zwettl ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Schon der 23. Minute gelang Marek Szotkowski der Anschlusstreffer. „Genau wie man gegen einen tiefstehenden Gegner spielt: Auf eine Seite locken, dann Seitenverlagerung mit einem hohen Ball. Marek hat es auch noch sehr schön gemacht, auch noch den Torhüter überspielt“, schilderte Schrenk. Gleich darauf prüfte Vogl noch einmal Bachner, der Retzer blieb aber wieder Sieger. Kurz vor der Pause zeichnte sich auch Zwettl-Schlussmann Sebastian Gessl aus - gegen Uran Neziroski und Schulmeister.

Eigentlich war alles angerichtet für eine spannende zweite Hälfte. Die Erwartungen wurden aber zunächst enttäuscht. Die Partie plätscherte dahin, war von längeren Unterbrechungen geprägt. Zwei Direktfreistöße von Kilian Bayer und Nico Tscheppen wurden gefährlich, sonst neutralisierten sich die Teams. Erst in der Schlussviertelstunde nahm die Partie wieder an Fahrt auf, erst vor dem Retzer Tor, wo zwei Schüsse ihr Ziel verfehlten. Dann, in der 76. Minute, kam Retz wieder einmal vors Tor: ein Lochpass zu Oktay Yendi, der auf 3:1 erhöhte.

Damit war das Spiel gelaufen. In den Schlussminuten hatte Oliver Kruder noch mit einem Stangenschuss Pech, der Sieg für die Retzer war aber nicht mehr in Gefahr. Gute Nachrichten gibt es mittlerweile auch bei Retz-Kapitän Christopher Ledineg, der mit einer Daumenverletzung ausgetauscht werden musste: Keine Fraktur.

Stimmen zum Spiel:

Günter Schrenk, Trainer SC Zwettl: „Leider wieder eine fast klassische Edelhof-Partie mittlerweile. Ich war mit unserer Leistung eigentlich zufrieden. Aber der Spielverlauf war sehr ungünstig, wir bekommen die Gegentore auch viel zu einfach. Retz hat sehr abgezockt gespielt, hat wenig fürs Spiel getan, war aber dann bei den Toren sehr stark. So kann eben der Unterschied sein, wenn eine extrem junge Mannschaft gegen ein routiniertes Team spielt. Fußball ist aber letztlich ein Ergebnissport, also können wir nicht zufrieden sein.“

Werner Mischling, Sektionsleiter SC Retz: „Ich denke, der Sieg war nicht unverdient, weil wir erstens defensiv gut gestanden sind und zweitens taktisch diszipliniert gespielt haben. Außerdem haben wir zu den richtigen und wichtigen Zeitpunkten die Tore geschossen.“

Highlights

Statistik:

SC Sparkasse Zwettl - SC Mibag Retz 1:3 (1:2).

Torfolge: 0:1 (12.) Mwatero, 0:2 (15.) Schulmeister, 1:2 (23.) Szotkowski, 1:3 (76.) Yendi.

Gelbe Karten: Schaupp (79. Foul), Szotkowski (89. Foul), Tscheppen (54. Unsportlichkeit); Ledineg (51. Kritik), Neziroski (75. Unsportlichkeit), Murtinger (88. Unsportlichkeit).

SC Zwettl: Gessl; Michael Herrsch, Größl (79. Jeschko), Budic, Tscheppen; Alexander Vogl (63. Penz), Kruder, Bayer, Schaupp; Schmidt, Szotkowski.

SC Retz: Bacher; Neziroski, Murtinger, Schindler, Hacker, Maurer, Yendi (90+3. Zöch), Mwatero, Ledineg (83. Jashari), Schulmeister (72. Krammer), Strapajevic.

Waldviertler Sparkasse-Arena, 475 Zuschauer, Schiedsrichter Georg Harrer.