Coach Piringer und Horn gehen getrennte Wege

Erstellt am 31. März 2023 | 12:19
Lesezeit: 2 Min
Karlheinz Piringer
Gibt künftig keine Anweisungen mehr beim Horner Frauenteam: Karlheinz Piringer.
Foto: Wolfgang Wallner
Werbung
Karlheinz Piringer ist nicht mehr Trainer der Horner Frauen-Mannschaft. Darauf verständigten sich Verein und Piringer einvernehmlich.

Mit einer überraschenden Meldung lässt der SV Horn Freitagmittag aufhorchen: Der Verein trennt sich nach zwei Jahren vom Trainer der Frauenmannschaft, Karlheinz Piringer. Mit sofortiger Wirkung und einvernehmlich, wie der Verein in einer Aussendung mitteilte.

Damit endet nach zweieinhalb Jahren auch die zweite Amtszeit des aus Heidenreichstein stammenden Piringer bei den Horner Frauen. Im Oktober 2020 übernahm er die damals gerade in die Frauen-Bundesliga aufgestiegenen Hornerinnen, die er schon zwischen 1997 und 2000 betreut hatte, ein zweites Mal. In der höchsten Liga Österreichs gelang der Klassenerhalt nicht, seither etablierten sich die Hornerinnen aber in der 2. Frauen-Bundesliga, liegen dort aktuell auf Rang fünf.

Nachfolge wird intern geregelt

Größter Erfolg in Piringers zweiter Amtszeit war das Erreichen des Halbfinales im Sportland-NÖ-Cup in der vorigen Saison. Darüber hinaus war er maßgeblich an der Entwicklung des Leistungszentrums (LZF) beteiligt.„Wir bedanken uns bei Karlheinz für seine Arbeit und seinen Einsatz auch abseits des Platzes und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute“, so der SV Horn.

Die Trainer-Agenden bei den Waldviertlerinnen werden intern neu verteilt - möglich also, dass Co-Trainerin Evelin Kurz auf den Chefposten nachrückt. Am Samstag steht jedenfalls das Auswärtsspiel gegen Südburgenland an.

Mit Mein NÖN.at kannst du viele weitere spannende Artikel lesen.

Jetzt registrieren