So lief das Wiedersehen mit dem Ex-Kapitän

Erstellt am 18. September 2023 | 12:02
Lesezeit: 2 Min
Fußball 2023 Frühjahr Wolkersdorf - Stockerau
Foto: Robert Simperler
Werbung
Wolkersdorf trat in Ebreichsdorf an, wo Stephan Kasmader seit Sommer Co-Trainer ist. Die Angelegenheit gestaltete sich für alle Seiten emotional – und erfolgreich für den SCW.

Für Wolkersdorf verlief das Wiedersehen mit Ex-Kapitän Stephan Kasmader positiv, der SCW gewann auswärts in Ebreichsdorf mit 2:1. Dort ist Kasmader seit Sommer Co-Trainer. Auch wenn es für den früheren Leitwolf, der zehn Jahr das Wolkersdorfer Trikot trug, ergebnistechnisch nicht nach Wunsch lief, war auch bei ihm die Freude groß: „Natürlich habe ich mich gefreut, den ein oder anderen wiederzusehen.“ Mit Daniel Schöpf, Christian Stanic oder Thomas Hochmeister tauscht er sich nach wie vor aus: „Mit meinen engen Freunden ist der Kontakt nicht abgerissen.“

Die Niederlage konnte er dennoch nicht ganz weglächeln: „Jetzt nach dem Spiel ist meine Enttäuschung sehr groß, da wir unsere Vorgaben nicht umsetzen konnten und der Gegner in vielen Phasen des Spiels besser war bzw. abgebrühter agiert hat. Der Sieg war vierdient für Wolkersdorf.“ Wolkersdorf-Coach Markus Siebenhandl konzentrierte sich ganz auf den Gegner und weniger auf persönliche Befindlichkeiten. „Sehr schön. Ich freue mich, dass ich ihn wieder gesehen habe, aber prinzipiell steckt schon sehr viel Spannung hinter so einer Partie und da ist gar nicht so viel Zeit, um zu plaudern.“

Das Gespräch mit Kasmader will er schnell nachholen: „Wir werden aber sicher in den nächsten Tagen telefonieren.“