St. Martin/Ybbsfelde: Harvester stand in Vollbrand. Mitten in einem Waldstück bei St. Martin am Ybbsfelde fing ein Harvester zu brennen an. Die Wehren St. Martin, Blindenmarkt, Karlsbach und Ennsbach rückten zum Brand aus und konnten somit einen größeren Waldbrand verhindern.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 01. Mai 2020 (09:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Mann war in eine Waldstück bei St. Martin am Ybbsfelde mit Forstarbeiten beschäftigt. Diese führte er mit einem Harvester durch. Als er mit den Arbeiten fertig war, stellte er die Maschine ab und fuhr nach Hause. Ein zufällig vorbeifahrender Pkw-Lenker bemerkte, dass aus dem Harvester Rauch empor stieg. Der Mann alarmierte die Einsatzkräfte.

Bei der Ankunft der ersten Wehren stand der Harvester bereits in Vollbrand. Augfrund des schnellen Löschangriffs mit zwei Atemschutztrupps unter Einsatz von Löschschaum konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und ein Ausbreiten auf die umliegenden Bäume verhindert werden. Die Löschwasserversorgung wurde über eine Zubringleitung von einem naheliegenden Teich sichergestellt.  

Im Einsatz standen die  Feuerwehren St. Martin, Blindenmarkt, Karlsbach und Ennsbach. Insgesamt waren 62 Mitglieder ausgerückt. Nach etwa drei Stunden konnte der Brand gelöscht werden. Aufgrund der derzeitigen Corona – Schutzmaßnahmen wurde der Einsatz unter Einhaltung diverser Sicherheitsrichtlinien abgewickelt. 

Als mögliche Brandursache dürfte ein technischer oder elektrischer Defekt in Frage kommen.