Aufatmen in Pöchlarn: Vermisste Emine ist wieder da.  Nach einem Streit mit ihrer Mutter kurz vor Weihnachten fehlte von Emine jede Spur. Nach acht Tagen tauchte sie jetzt auf.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 31. Dezember 2019 (05:46)
Drei Tage vor Weihnachten verschwand Emine Dinc. Verzweifelt suchte die Familie nach der 15-Jährigen, sie tauchte wieder auf. Fotos: privat bzw. shutterstock/Atstock Productions (Hintergrund)
privat bzw. shutterstock/Atstock Productions (Hintergrund)

 Verzweiflung und Angst begleitete die Familie Dinc aus Pöchlarn die letzte Woche. Der Grund: Ihre Emine (15) verschwand drei Tage vor Weihnachten ( wir hatten berichtet, siehe hier ).

Der Teenager hatte nach einem Streit mit der Mutter das Haus verlassen. Als sie gegen 20 Uhr noch immer nicht daheim war, startete die Familie eine Suchaktion. „Via Social Media und mit Flugblätter haben wir um Hilfe gebeten“, erzählt ihre Tante.

Zeugen hatten die 15-Jährige an den Bahnhöfen St. Pölten und Wien gesehen. Sofort eilte die Familie an die Orte, doch von Emine fehlte jede Spur.

Drei Tage vor Weihnachten verschwand Emine Dinc. Verzweifelt suchte die Familie nach der 15-Jährigen, sie tauchte wieder auf.
privat

„Nach sieben Tagen malten wir uns die schlimmsten Szenarien aus. Von Verschleppung bis tödlicher Unfall war alles dabei“,  teilt die Verwandte mit. Doch nach über einer Woche der Ungewissheit  dann endlich die ersehnte Nachricht: Emine ist wohlauf. „Sie hatte sich bei einer Freundin in Wien aufgehalten. Wir sind so froh, dass sie wieder im Kreise der Familie ist“, freut sich die Tante.