Melker Polizisten zerschlagen Suchtmittelring

Beamte der Polizeiinspektion Melk haben einen Suchtmittelring im Osten Österreichs zerschlagen. Vertrieb von Suchtmitteln im Straßenverkaufswert von 900.000 Euro konnte nachgewiesen werden. Acht Beschuldigte in Haft.

Redaktion NÖN.at Erstellt am 25. November 2016 | 08:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Seit Sommer 2016 hatten die Polizeibeamten umfangreiche Erhebungen im Zusammenhang mit der Suchtgiftkriminalität im Bezirk Melk und Umgebung durchgeführt. Im Zuge der Ermittlungen wurde drei arbeitslosen Männern - ein Österreicher (26), eine Türke (29) und ein Serbe (29) aus den Bezirken Melk und Scheibbs nachgewiesen, mehr als 1.500 Gramm Heroin an einen großen Personenkreis im Bezirk Melk und Umgebung vertrieben zu haben. Erworben hatte das Trio das Heroin von ihrem in Wien wohnhaften Suchtmittellieferanten, einem nicht aufrecht gemeldeten 43-jährigen mazedonischen Staatsbürger.

Die Spur führte nach Wien

Im Zuge der Ermittlungen wurden neben dem Dealer-Trio und dem 43-jährigen Lieferanten auch dessen 26-jährige Lebensgefährtin, eine serbische Staatsbürgerin ohne festen Wohnsitz, ein 24-jähriger Serbe, ein 25-jähriger Staatenangehöriger der Elfenbeinküste und ein 26-jähriger Österreicher in Wien festgenommen. Ihnen wurde der Vertrieb von etwa 9.000 Gramm Heroin, etwa 200 Gramm Kokain, etwa 200 Gramm Cannabiskraut und etwa 400 Stück Substitol mit einem Straßenverkaufswert von etwa 900.000 Euro nachgewiesen.

Bei Durchsuchungen von Wohnungen und Fahrzeugen wurden bei den Beschuldigten etwa 200 Gramm Heroin, etwa 15 Gramm Kokain, etwa 700 Gramm Cannabiskraut, Bargeld und Wertgegenstände aus Suchtmittelerlös von mehr als 70.000 Euro sichergestellt.

40 Abnehmer in Niederösterreich und Wien

Insgesamt wurden 40 Abnehmer aus Niederösterreich und Wien angezeigt.

Die Festgenommenen wurden in die Justizanstalt St. Pölten und in die Justizvollzugsanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.