Neuer Platz für Ybbsiade. 32. Auflage soll im Jahr 2020 im Freizeitzentrum stattfinden.

Von Markus Glück. Erstellt am 17. April 2019 (04:30)
Bauer
Ybbsiade-Schauplatz im Jahr 2020: das Ybbser Freizeitzentrum.

Während die 31. Ybbsiade in dieser Woche eine kurze Kunstpause einlegt, um am Ostermontag mit dem Bruckner Orchester in die letzte Woche zu starten, laufen die Vorbereitungen für die Ybbsiade 2020 auf Hochtouren.

Mit dem Ende der Ö3-Disco im Rahmen der Ybbsiade am 17. Mai, starten nämlich die Umbauarbeiten für die Stadthalle. Damit ist auch ein Ausweichquartier für die 32. Auflage des größten Kabarettfestivals im deutschsprachigen Raum notwendig. Nachdem SP-Bürgermeister und Ybbsiade-Organisator Alois Schroll einer Verlegung nach Wieselburg von vornherein eine Absage erteilt hatte, war zuletzt auch die Fahrzeughalle der Firma Mitterbauer im Gespräch. „Ich danke der Firma Mitterbauer für ihr Angebot. Wir trauen uns aber aufgrund der für uns zu erwartenden hohen Kosten einfach nicht drüber“, erklärt Schroll gegenüber der NÖN.

„Ich danke der Firma Mitterbauer. Wir trauen uns aber aufgrund der zu erwartenden hohen Kosten nicht drüber.“Alois Schroll, Bürgermeister (SPÖ)

Alleine durch die Anmietung der 100 m großen Bühne, Garderoben, WC- und Heizanlagen sowie Materialien für die optimale Akustik würden den Veranstaltern Mehrkosten im sechsstelligen Bereich entstehen. „Wir müssten eine komplett neue Infrastruktur samt Stromaggregaten aufbauen“, meint Schroll.

Sporthalle im Freizeitzentrum als Ausweichquartier

Um die Ybbsiade aber auch 2020 in gewohnt professioneller Manier über die Bühne zu bringen, hat die Stadtgemeinde die Sporthalle im Freizeitzentrum auserkoren. Neben mehr als 250 Plätzen auf der Tribüne können in der Halle rund 800 Sitzplätze aufgestellt werden. Um die Turnhalle für andere Veranstaltungen nicht zu lange zu blockieren, sollen die Ybbsiade-Events innerhalb von neun Tagen abgehandelt werden. „Wir haben bereits jetzt Zusagen von wahren Kabarettgrößen. Die Halle wäre garantiert jedes Mal ausverkauft“, gibt Schroll einen Vorgeschmack.

In den anderen beiden Wochen, die Ybbsiade dauert insgesamt immer drei Wochen, sollen, wie bisher, die Veranstaltungen im Babenbergerhof und im Festsaal des Therapiezentrums stattfinden. Daneben denkt Schroll aber auch über die Einbindung weitere Wirtshäuser im Rahmen einer Art „Wirtshausbühne“ nach.

Indes ist auch die europaweite Bewerbungsphase von Firmen für das Bauprojekt Stadthalle abgeschlossen. Die verbliebenen Firmen erhalten in den nächsten Tagen das mehrere hundert Seiten umfassende Leistungsverzeichnis, womit auch die Totalunternehmer-Ausschreibung startet.