28-Jähriger schlug Taxifahrer brutal im Suff. Alkoholisierter zückte die Faust und brach einem Taxifahrer die Nase. Nun droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 11. März 2018 (05:00)
Shutterstock, AFPics
Symbolbild

„Gewalt und Hochprozentiges sind für Sie ein Problem. Das ist jetzt die vierte strafbare Handlung, die Sie im alkoholisierten Zustand begangen haben!“, wettert ein Richter in einem Prozess gegen einen 28-Jährigen aus dem Bezirk Melk. Einem Taxler verpasste dieser kurzerhand einen Faustschlag, erinnern kann er sich daran kaum.

"Hatte einen Filmriss"

„Ich hatte einen Filmriss. Einen Vollrausch hatte ich nicht, den habe ich nur dreimal im Jahr. Bei meinem Geburtstag, den meiner Freundin und zu Silvester“, sagt der 28-Jährige.

Besser an den Vorfall vor einer Disco in Bergland erinnert sich das Opfer. „Ich habe auf einen Kunden gewartet, der Angeklagte ist bei mir eingestiegen. Ich habe ihm dreimal gesagt, dass ich ihn nicht chauffieren kann und aufgefordert auszusteigen.

Das hat er gemacht. Er hat dabei geschimpft und gegen das Auto getreten. Ich hab’ die Tür geöffnet, um ihn zur Rede zu stellen. Da hat er mir einen Faustschlag verpasst, mitten ins Gesicht. Ich bin im Sitzen umgefallen. Meine Nase war gebrochen“, erzählt der Taxler im Prozess am Landesgericht St. Pölten.

Zeugen bestätigen: „Das Opfer hat seine Nase gehalten, der Angeklagte war rabiat.“ Andere Zeugen eilten zu Hilfe, hielten den 28-Jährigen fest. Zwei Männer soll er dabei verletzt haben.

Über dem Angeklagten hängt nun das Damoklesschwert einer Gefängnisstrafe. Auf ein Urteil muss er aber noch warten. Zum Verletzungsgrad des Taxifahrers soll noch ein Gutachten eingeholt werden. Prozess vertagt.