Die Ampel blinkt Gelb - aber wie lange?. Bezirk Melk erstmals wieder „gelb“ eingestuft. Covid-Fälle sowie 7-Tagesinzidenz steigen wieder. Rückgang bei Pflegeheimen.

Von Markus Glück. Erstellt am 20. Oktober 2020 (13:43)
Die Donaulodge und der Babenbergerhof sollen nach mehreren Covid-Fällen am 27. Oktober wieder öffnen.  
Glück

Drei Wochen blinkte die Coronaampel „Orange“, vergangenen Freitag erfolgte die Rückstufung auf „Gelb“. Diese erfolgte laut der Coronaampel-Kommissionen, da die 7-Tagesinzidenz im Bezirk Melk drei Wochen lang unter dem Signalwert für hohes Risiko, sprich „Orange“, lag. „Die Empfehlung für die Rückstufung wurde einstimmig angenommen“, erklärt Werner Windhager von der AGES, die für die Coronaampel zuständig ist. Mit der Rückstufung fällt die ungeliebte Registrierungspflicht für Gäste in der Gastronomie. Ebenso sind - vorerst - die Geisterspiele im Amateurfußball Geschichte.

Das Aufatmen könnte aber nur von kurzer Dauer gewesen sein. Waren es in der Vorwoche 43 Covid-Fälle im Bezirk Melk, stieg der Wert mit Wochenbeginn auf knapp 60 Covid-Fälle. Auch die für die Ampelkommission wichtige 7-Tagesinzidenz steigt. So gab es noch am Freitag 31 neue Covid-Fälle in den letzten sieben Tagen, bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe waren es knapp 50.

Rückläufig ist laut Bezirkshauptmannschaft Melk allerdings die Zahl der Personen unter Quarantäne. Über das Wochenende ging dieser Wert um mehr als 20 Personen auf rund 320 Quarantänefälle zurück. Mit 26 Personen (Vorwoche: 25 Personen) beinahe gleich blieb die Anzahl der Verkehrsbeschränkungen.

Hälfte aller Gemeinden haben Covid-Fälle

Stark verlagert hat sich das Infektionsgeschehen im Bezirk in den letzten Wochen. War im September noch das südliche Waldviertel großteils betroffen, liegt der Schwerpunkt derzeit in den Gemeinden südlich der Donau. Insgesamt gibt es in 20 der 40 Gemeinden aktuell Covid-Fälle.

NOEN

Im Landesklinikum Melk, wo es am Montag mit einem 87-jährigen Mann mit Vorerkrankungen das 21. Covid-Todesopfer seit dem Frühjahr gab, werden derzeit 15 Covid-Patienten, zwei davon intensivmedizinisch, behandelt.

Erfreulicherweise rückläufig ist der Coronacluster im Manker Pflegeheim. Aktuell sind zwei Bewohner sowie fünf Mitarbeiter positiv getestet, wobei vier Mitarbeiter laut der NÖ Landesgesundheitsagentur als genesen gelten und auf ihr negatives Testergebnis warten. Weiterhin einen Fall gibt es bei den Mitarbeitern des Melker Pflegeheims. Die Mitarbeiterin ist aber nicht direkt im Pflegeheim, sondern im extramuralen Bereich, tätig.

Nach einem positiven Covid-Fall bei einem Mitarbeiter des Ybbser Babenbergerhofes erfolgte vergangene Woche die freiwillige Schließung des Babenbergerhofes und der Donaulodge, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. Die Mitarbeiter wurden allesamt getestet, dabei gab es laut Inhaberin Karin Gruber-Rosenberger weitere Covid-Fälle mit leichten bzw. gar keinen Symptomen. Da am 25. Oktober für die meisten Mitarbeiter die Quarantänebescheide enden, ist eine Wiedereröffnung für 27. Oktober geplant.