Großbrände fordern 450 Einsatzkräfte. Unwetter mit Folgen: Blitz könnte Brand ausgelöst haben. 450 Feuerwehrleute standen im Einsatz, um gegen zwei Großbrände im Bezirk Melk vorzugehen, in Umbach und Kirnberg an der Mank.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 24. August 2019 (18:37)

In Umbach stand laut ersten Informationen ein Stall und ein Wirtschaftsgebäude in Vollbrand. Laut ORF NÖ konnten Ortsfeuerwehren mit 250 Einsatzkräften konnten ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindern. Mindestens vier Kälber und vier Stiere konnten aber nicht mehr gerettet werden und verendeten in den Flammen.

Laut Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando könnte der Brand durch einen Blitzschlag ausgelöst worden sein.  Der Landwirt wurde vom Roten Kreuz versorgt.

Fast gleichzeitig brach in Kirnberg an der Mank, nur wenige Kilometer entfernt, ein Brand in einem Wohnhaus aus. Dort waren weitere 200 Feuerwehrwehrleute im Einsatz.  In der Nähe des Wohnhauses befanden sich 50 Rinder, diese wurden laut Resperger vor dem Feuer gerettet.

Im Einsatz sind derzeit auch sechs Feuerwehren aus dem Pielachtal: Ober-Grafendorf, Weinburg, Hofstetten-Grünau, Rabenstein, Tradigist und Kirchberg.