Massentests: Zwei positive Covid-Tests bei Lehrern. Im Bezirk Melk und Scheibbs ließen sich insgesamt 1.600 Lehrer testen. Dabei gab es zwei positive Covid-Fälle. Bundesheer zieht positive Bilanz.

Von Markus Glück. Erstellt am 07. Dezember 2020 (08:33)
Texingtals VP-Bürgermeister Gerhard Karner und sein Vize Walter Eigenthaler besichtigen die Teststraße im Erweiterungsgebiet der Melker Biragokaserne.
privat

Knapp 1.600 Lehrerinnen und Lehrer wurden vergangenes Wochenende von den Soldaten der Melker Biragokaserne in den Teststraße im Melk und Wieselburg getestet. Jeweils ein Lehrer aus dem Bezirk Scheibbs sowie aus dem Bezirk Melk wurde dabei positiv getestet. Der Ablauf der Corona-Massentests verlief laut Pionier-Kommandant Michael Fuchs reibungslos. Am Samstagvormittag war dabei der größte Ansturm zu verzeichnen, danach ging dieser sukzessive retour. "Am Sonntagnachmittag konnten wir sogar Teststraßen schließen", erzählt Fuchs. 

Insgesamt entfallen von den 1.600 getesteten Personen etwa 60 Prozent auf den Bezirk Melk, wo es 1.800 Lehrer gibt. Wie viele davon aber tatsächlich testen waren, ist laut Fuchs schwer zu sagen, da nicht zwingend vorgeschrieben war, wo sich die Lehrer testen lassen mussten. So konnte eine Lehrerin, die im Bezirk Melk unterrichtet, aber etwa in Steinakirchen wohnt, sich auch in Amstetten testen lassen.  

An beiden Tagen hatten auch Vertreter aus den Gemeinden aus beiden Bezirken die Chance, die Teststraßen zu besichtigen und dabei wertvolle Erfahrung für die Massentests in den Gemeinden am kommenden Wochenende zu sammeln. "Das Angebot wurde sehr gut angenommen", freut sich Fuchs. Insgesamt dauert die gesamte Durchführung pro Person etwa fünf Minuten.