Bezirk Melk: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 452,7!. Bezirks-Inzidenz liegt aktuell über der kritischen Marke 400. Der Bezirkshauptmann appelliert, die Schutzmaßnahmen und die vorgesehenen Einschränkungen über Ostern einzuhalten. Denn: Bleibt der Wert so hoch, wird der Bezirk zum Hochinzidenzgebiet erklärt und Ausreisebeschränkungen verhängt.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 02. April 2021 (16:10)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

 "Ein Überschreiten der Zahl 400 steht für Melk unmittelbar bevor", sagte Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner angesichts der hohen Inzidenzzahl von 396,5 zum Stand Donnerstag gegenüber der NÖN.

Und wie recht er hatte: Heute (Freitag) "knackt" der Bezirk bereits die kritische Corona-Marke von 400. Ausgewiesen wurde vom Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ein Wert von 452,7 im Bezirk Melk.

Wie der Bezirkshauptmann informiert, gilt nach den derzeitigen Vorgaben des Bundes ein Bezirk als Hochinzidenzgebiet, wenn die Sieben-Tages-Inzidenz über einen Zeitraum von einer Woche über 400 pro 100.000 Einwohner liegt. In Oberösterreich zog man jetzt verfrüht die Reißleine: In Braunau am Inn lag man zuletzt drei Tagen über diesen Wert, Ausreisebeschränkungen wurden für die Gemeinde für Ostermontag angekündigt. Im Bezirk Melk passierte man heute zum ersten Mal die "400er-Marke". Bleibt die Inzidenzzahl im Bezirk weiterhin hoch, drohen Maßnahmen wie Ausreisebeschränkungen.

„Die geltenden Maßnahmen – wie das Tragen einer Maske, Abstand halten und soziale Kontakte zu minimieren – sollen daher strikt eingehalten werden. Ebenso die vorgesehenen Einschränkungen über die Osterfeiertage“, appelliert Haselsteiner.