Vifzack-Voting wurde gehackt. Die Online-Abstimmung für die Betriebe lief aus dem Ruder. Das System wurde übergangen.

Von Tanja Horaczek-Gasnarek. Erstellt am 13. August 2019 (04:03)
Shutterstock.com, REDPIXEL.PL
Symbolbild

Eine Panne beim Online-Voting für den Vifzack der Landwirtschaft 2019 sorgte für Unmut bei den teilnehmenden Betrieben und auch bei der Landwirtschaftskammer NÖ.
„Wir vergeben diesen Preis zum ersten Mal. Dass jemand das System hintergeht und wir jetzt andere Maßnahmen ergreifen mussten, ist ärgerlich“, berichtet die Projektleiterin Daniela Morgenbesser.

Screenshot
Die Landwirtschaftskammer gab auf ihrer Seite eine Stellungnahme ab

Zum Anfang der Misere: Seit der Wieselburger Messe Ende Juni läuft das Online-Voting für den innovativsten landwirtschaftlichen Betrieb in Niederösterreich. Vier Teilnehmer aus dem Bezirk reichten insgesamt fünf Projekte ein. Doch schon kurz nach dem Start schossen die Stimmabgaben für einige Betriebe enorm in die Höhe. Innerhalb einer Stunde gab es für ein Projekt so 1.000 Votings. „Uns kam es schon länger dubios vor“, erzählen Micha und Elisabeth Hamersky aus Pöggstall.

Mit ihren Projekten „Weidehuhn“ und „Texas Longhorn“ buhlen sie um Stimmen. Als sie bemerkten, wie rasant bei manchen die Wertung in die Höhe schoss, verloren sie den Kampfgeist. „Wir haben viel unternommen, aber wenn jemand das System hintergeht, hört der Spaß auf“, ist Hamersky enttäuscht. Als dann plötzlich ein Betrieb 23.000 Stimmen hatte, zog die Landwirtschaftskammer die Reißleine.

Voting ab jetzt nur mehr via E-Mail möglich

„Wahrscheinlich haben wir zu spät reagiert. Aber jetzt sind neue Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden“, zeigt sich Morgenbesser betroffen. Jeder einzelne Betrieb wurde genau kontrolliert und jede einmalig pro Tag abgegebene Stimme ausgewertet. So fielen einige Projekte enorm zurück.

„Recht fair ist es nicht. Das Projekt mit dem enormen Stimmenanstieg hätte besser durchleuchtet werden sollen“, kritisiert Franz Gasnarek aus St. Leonhard. Auch der Mitbewerber Wolfgang Kremser aus Emmersdorf hinterfragt den Ablauf des Votings, genauso wie Diana Umgeher aus Mank. „Jetzt ist das Voten viel schwieriger für manche geworden, weil eine E-Mail-Adresse verlangt wird. Manche haben gar keine“, merkt die bis dato Erstplatzierte an.

Nach der nachgebesserten Stimmenauswertung führt Elisabeth Theuretzbacher von „Schule am Bauernhof“ aus Scheibbs das Ranking an. „Wir werden jetzt laufend das Voting kontrollieren, damit so eine Panne nicht mehr passiert“, beteuert Morgenbesser.