Wachaubahn krachte nach Felssturz in Geröll. Keine Verletzten - Vorläufige Betriebsunterbrechung.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 25. Juli 2021 (13:43)
Wachaubahn
Wachaubahn
Kerschbaummayr

Nach einem Felssturz in der Nähe von Emmersdorf a. d. Donau (Bezirk Melk) ist ein Zug der Wachaubahn am Sonntag in auf dem Gleis befindliches Geröll gekracht. Resultat der Kollision war Sachschaden an der Garnitur. Verletzt wurde niemand, bestätigte NÖVOG-Sprecherin Katharina Heider-Fischer auf Anfrage einen Onlinebericht der Tageszeitung "Kurier".

Die Passagiere wurden laut der Sprecherin per Bus nach Emmersdorf gebracht. Der Betrieb der Wachaubahn war am Sonntagnachmittag vorläufig unterbrochen.