Wahlmonat für Florianis. Der Jänner steht bei den 79 Wehren des Bezirks im Zeichen der Kommando-Wahlen. Mit Veränderungen.

Von Michael Bouda. Erstellt am 30. Dezember 2020 (03:50)
Bezirksfeuerwehrkommandant Roman Thennemayer.

Wodicka, FF Schwechat, Rittler, Havelka

Die Welt steht auch in Pandemiezeiten nicht still: Vom Neujahrstag bis zum 31. Jänner werden im ganzen Land die Wahlen der Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter durchgeführt. Auch wenn dies aktuell nicht im üblichen großen Rahmen der Jahreshauptversammlungen samt festlicher Stimmung möglich ist.

Bezirksfeuerwehrkommandant Roman Thennemayer.
privat

„Die Wahlen müssen durchgeführt werden“, verweist Bezirksfeuerwehrkommandant Roman Thennemayer im Gespräch mit der NÖN auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen. Diese sind durch Covid-19 nicht unberührt geblieben (siehe Artikel rechts). „Es gibt Änderungen für den Ablauf, damit das Risiko so stark wie möglich minimiert wird“, erklärt Thennemayer. Abstand, Desinfektion und FFP2-Masken sind allgegenwärtig.

„Es gibt Änderungen für den Ablauf, damit das Risiko so stark wie möglich minimiert wird.“ Roman Thennemayer

Die einzelnen Wehren haben dabei drei Optionen für die Kommandowahl, wie Thennemayer erläutert: im Rahmen einer verkürzten Mitgliederversammlung, als Wahlversammlung oder als reiner Urnengang, bei dem die Wahlberechtigten nach der Stimmabgabe die Veranstaltung gleich wieder verlassen. Letztere beiden Varianten werden von beinahe allen Wehren im Bezirk favorisiert, wie Thennemayer erklärt.

Für den Bezirk Melk bedeuten die Wahlen: Bei allen 79 Wehren – 76 freiwillige und drei Betriebsfeuerwehren – wird im Laufe des Jänners gewählt. Und dabei wird es zu etlichen Veränderungen kommen, wie ein Blick in die fünf Abschnitte zeigt.

Abschnitt Melk. 26 Feuerwehren wählen im Abschnitt Melk. „Noch ist nicht alles fix“, sagt Abschnittsfeuerwehrkommandant Franz Haiden. Als sicher gilt, dass es in Gossam, Gansbach-Kicking, Zelking und Ornding zu Kommandanten-Wechseln kommen wird. Neue Stellvertreter wird es laut Haiden voraussichtlich in Emmersdorf, Loosdorf und Krummnußbaum geben.

Abschnitt Persenbeug. Mit 16 fasst der Abschnitt Persenbeug am zweitmeisten Feuerwehren. Wo es zu Änderungen kommen wird, ist allerdings noch nicht eindeutig. „Es wird sich bei einigen Feuerwehren sicher etwas tun, nicht nur wegen des Alters, aber noch ist nicht fix, wo“, erklärt Abschnittsfeuerwehrkommandant Rainer Rusa.

Abschnitt Pöggstall. Im Abschnitt Pöggstall sind es 14 Wehren, in denen zu den Urnen gebeten wird. „Bei vielen Feuerwehren wird es Änderungen geben“, kündigt Abschnittsfeuerwehrkommandant Hermann Mühlbacher an. „Wahrscheinlich bekommt gut die Hälfte ein neues Kommando“, verrät er. In Nussendorf und Neukirchen stehen altersbedingte Wechsel an der Spitze im Raum, auch im Abschnitt Pöggstall ist aber noch nichts in Stein gemeißelt, wie Mühlbacher erläutert: „Es wird auf die Wahlen ankommen.“

Abschnitt Mank. Im 13 Feuerwehren umfassenden Abschnitt Mank stehen etliche Veränderungen bevor. In Diesendorf, St. Leonhard, St. Gotthard und Hürm wird es zu einem Wechsel kommen. „30 Jahre sind genug“, lacht Roman Thennemayer, Bezirksfeuerwehrkommandant und eben seit drei Jahrzehnten Kommandant der Hürmer Florianis.

Abschnitt Ybbs. Bei drei der zehn Wehren im Abschnitt Ybbs wird es zu Änderungen kommen: Blindenmarkt, St. Martin/Ybbsfeld und Karlsbach. „Sonst bleibt vermutlich alles gleich“, blickt Abschnittsfeuerwehrkommandant Josef Riegler voraus.

Bis zum 31. Jänner müssen die Wahlen bei den einzelnen Wehren abgeschlossen sein. Dann beginnt die zweiwöchige Einspruchsfrist, ehe es mit den nächsten Wahlen weitergeht: Am 20. Februar stehen in Pöchlarn die Unterabschnitts-, Abschnitts- und Bezirksfeuerwehrkommandanten-Wahlen am Programm.

Im Abschnitt Melk wird es altersbedingt zu einem komplett neuen Kommando kommen. Eine Änderung wird es voraussichtlich im Abschnitt Persenbeug geben. Alles beim Alten sollte bei den Abschnitten Pöggstall und Ybbs bleiben. Im Abschnitt Mank stellt sich Manfred Babinger rund zwei Monate nach seiner Wahl neuerlich der Abstimmung.

Was das Bezirksfeuerwehrkommando betrifft, werden Roman Thennemayer und sein Stellvertreter Anton Jaunecker erneut antreten, wie Thennemayer erklärt.

Umfrage beendet

  • Neujahrsvorsatz: Wollt ihr 2021 mehr sporteln?