Wohnhaus-Explosion: 13-Jähriger wollte Böller basteln. Bei einer Explosion in ihrem Wohnhaus in Mauer bei Melk (Gemeinde Dunkelsteinerwald) sind eine Frau und ihr 13-jähriger Sohn am Dienstagabend mit dem Schrecken davon gekommen und unverletzt geblieben.

Von Markus Glück. Update am 01. März 2018 (10:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild

Der 13-Jährige experimentierte im Badezimmer mit Schwefel und Magnesium und gab die Materialien in eine elektrische Kugelmühle. Aufgrund eines Telefonats verließ er den Raum und machte dir Tür zu. In der Folge kam es zu einer heftigen Detonation, bei der die Tür aus der Verankerung gerissen wurde. Daneben sind auch zahlreiche Einschläge in den Fliesen und Beschädigungen beim Fenster erkennbar.

Laut ersten Informationen kam es aufgrund der zu schnell eingestellten Mühle zu einer Erwärmung der beiden Substanzen und folglich zur Explosion. Der Schaden wird im mittleren vierstelligen Euro-Bereich beziffert. Die Bestandteile bestellte der Bub über den Amazon-Account des Vaters.