ARBÖ-Pannenfahrer schwärmten in Ybbs 1.850 Mal aus. 1.850 Mal schwärmten 2017 die ARBÖ-Pannenfahrer in Ybbs aus, um „streikenden“ Fahrzeugen auf die Sprünge zu helfen.

Von Claudia Christ. Erstellt am 28. Februar 2018 (04:00)
Starthilfe vom Profi: ARBÖ-Pannendienstfahrer Thomas Landstetter mit Heinz Mistelbauer.
Christ

Es ist 7.30 Uhr im ARBÖ-Prüfzentrum Ybbs. Einsatzleiter Thomas Landstetter hat gerade seinen Dienst angetreten, da hat er bereits den ersten Einsatz des Tages. Das Auto von Heinz Mistelbauer hat Startschwierigkeiten. Der ARBÖ-Pannenhelfer weiß sofort, was in einem solchen Fall zu tun ist: „Starthilfen sind neben Falschtankern und Reifenpannen die meisten Vorfälle“, erklärt Landstetter.

92 Prozent der 2017 liegen gebliebenen Fahrzeuge konnten direkt vor Ort repariert werden. Seit Mai 2005 ist Landstetter ARBÖ-Pannenfahrer. Insgesamt fünf Techniker sind auf der Autobahn und auf den Straßen in der Region – von Blindenmarkt bis Melk, Schallaburg bis Braunegg – im Einsatz. Die Pannendichte war im Vorjahr in den Monaten Jänner und Februar am höchsten. „Das waren die Monate, wo die Temperaturen unter Null sanken“, erinnert sich Landstetter. Zur Routine wird für ihn sein Beruf aber nicht: „Jeder Fall ist anders und speziell. Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn man den Wagen wieder flott bekommt.“