Diebstahl: Jäger vermissen sechs Flaschen Jägermeister samt Spender

Bei sonnigem Herbstwetter wurde am Sonntag in Bischofstetten die traditionelle Hubertus-Messe gefeiert. Die Feststimmung bei der Kapelle im Tonachwald war aber getrübt: In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es zu einem Diebstahl gekommen.

Michael Bouda
Michael Bouda Erstellt am 12. Oktober 2021 | 18:23
New Image
Die Hubertus-Kapelle im Tonachwald bei Bischofstetten am Sonntagmorgen vor der Messe. In der Nacht zuvor wurden sechs Flaschen Jägermeister und ein Jägermeister-Spender entwendet.
Foto: Gerlinde Muhr

Jährlich lädt die Bischofstettner Jägerschaft zur Hubertus-Messe. Am vergangenen Samstag hatte man auf der zur Kapelle angrenzenden Wiese mit den Vorbereitungsarbeiten für die diesjährigen Feierlichkeiten begonnen – vom Aufstellen der Zelte und Sitzgarnituren bis zum Lagern von Speisen und Getränken in einem Kühlwagen.

„Um 8 Uhr Früh haben wir uns dann wieder bei der Kapelle getroffen für die letzten Vorbereitungsarbeiten – da hatten wir das große Aha-Erlebnis“, schildert Gerlinde Muhr, Geschäftsführende Gemeinderätin (ÖVP) in Bischofstetten und Ehefrau von Jagdleiter Reinhard Muhr. In der Nacht waren sechs Flaschen Jägermeister und der dazugehörige Jägermeister-Spender gestohlen worden. Der Gesamtwert: fast 400 Euro.

Von den Tätern fehlt bisher jede Spur, Muhr vermutet aber, dass es sich um jemand Ortskundigen handelt: „Die Wiese ist ja nicht gleich neben der Bundesstraße. Sie ist abgelegen – das muss man schon wissen.“ Auch sei in den vergangenen Jahren nie etwas vorgefallen.

Die Gemeinderätin geht von einem „Lausbubenstreich“ aus, bei dem es die Täter konkret auf den Jägermeister samt Spender abgesehen hatten. „Es waren genauso Würstel, Wein oder antialkoholische Getränke im Kühlwagen gelagert – wenn man wollte, hätte man viel mehr Schaden anrichten können“, gibt Muhr zu bedenken, betont aber: „Es ist einfach traurig, dass so etwas passiert.“

Mit einem Flugblatt und über Soziale Medien versucht man nun, die Täter dazu zu bewegen, zumindest den Jägermeister-Spender im Wert von rund 300 Euro zurückzugeben.