Lauf brachte Spenden für Persenbeugs Samariter. Lukas Haberleitner organisierte einen Corona-Halbmarathon: Spenden statt Startgebühr. 500 Euro gehen an den Samariterbund.

Von Christina Brandstetter. Erstellt am 06. Februar 2021 (05:17)
Gregor Vesely, Friedrich Lorenz, Michael Haider, Dominik Strohmaier, Lukas Haberleitner (v. l.) sind begeistert von der Spende und dem Sportsgeist.
Samariterbund Persenbeug

Die Jahresvorsätze werden häufig schon im Jänner über Bord geworfen. Für alle, deren sportliche Vorhaben noch stehen, rief Lukas Haberleitner einen Corona-Halbmarathon ins Leben.

Der Erlös der Aktion – also freiwillige Spenden – kommen dem Samariterbund Persenbeug zugute. Nachdem es bei diesem besonderen Lauf keine Startgebühr gibt, waren die Teilnehmer dazu aufgerufen worden, diese zu spenden.

Für rund 50 Laufbegeisterte fiel am Dreikönigstag der Startschuss. Dabei gingen die Sportler aufgrund der geltenden Corona-Regeln alleine an den Start und zeichneten ihren Lauf mit einer Trainings-App auf, um im Anschluss eine gemeinsame Wertung zu ermöglichen. Für Organisator Haberleitner war der Lauf ein voller Erfolg: „Die Teilnehmer bezwangen eine Distanz von über 21 Kilometer.“

Auf diesem Wege kamen 500 Euro zusammen. Michael Haider vom Samariterbund erzählt froh: „Mit dem Geld können wir unseren neuen Rettungstransportwagen ausstatten.“