550 Personen in Quarantäne - neuer Hotspot: Region Mank. Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner betont, dass das Coronageschehen im Bezirk Melk derzeit gut im Blick ist. Er appelliert, nicht notwendige Veranstaltungen derzeit auch nicht abzuhalten, da meisten Fälle von Freizeitaktivitäten stammen.

Von Markus Glück. Erstellt am 02. Oktober 2020 (10:35)
Symbolbild
Shutterstock.com/Ayman alakhras

77 aktive Covid-19-Infektionen zählt der Bezirk Melk mit Freitag. Seit Ausbruch der Pandemie sind bisher 354 Personen an den neuen Coronavirus erkrankt. Im Vergleich zur Vorwoche stark angestiegen ist die Zahl der Quarantänefälle. Waren es zu Wochenbeginn noch 460 Personen, befinden sich aktuell rund 550 Menschen unter Quarantäne. Insgesamt 67 Personen sind mit Verkehrsbeschränkungen belegt. 

Während es laut Bezirkshauptmannschaft Melk derzeit quer über den Bezirk Covid-19-Fälle gibt, hat sich allerdings der Hotspot der Fälle verlagert.

Zählte in den letzten Wochen vor allem das Südliche Waldviertel viele Coronafälle, ist es aktuell die Manker Region mit dem Cluster rund um das Pflegeheim in Mank zu den Hotspots. Dazu kommen auch Fälle, die aus anderen Bezirken in den Bezirk Melk hineingetragen werden. "Wir haben derzeit aber einen sehr guten Gesamtüberblick", betont Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner. 

Angesprochen auf Erstkommunionsfeiern mit zumindest 200 erwarteten Gästen und öffentlichen Veranstaltungen am kommenden Wochenende, verweist Haselsteiner auf die derzeit gültige Rechtslage. "Als Behörde müssen wir uns an die Gesetze halten. Ich appelliere aber daran, nach Möglichkeit, nicht unbedingt notwendige Veranstaltungen auch nicht abzuhalten. Die meisten Fälle im Bezirk gehen immer von Freizeitaktivitäten aus", erklärt Haselsteiner.