Covid-Cluster im Bezirk Melk steigt auf über 100 Fälle. Zwei Covid-Fälle in Melker Kindergarten sind ebenso dem Loosdorfer Cluster zuzuordnen. Zwei positive Fälle in Loosdorfer Volksschule führen zu Schließung einer Schulklasse. Auch hier soll ein Zusammenhang mit den Fällen im Kindergarten bestehen.

Von Markus Glück. Erstellt am 22. Februar 2021 (10:26)
Symbolbild: Shutterstock/Jarun Ontakrai
 
Shutterstock/Jarun Ontakrai

Der Covid-Cluster im Zusammenhang mit Coronavirus-Fällen in einem Loosdorfer Kindergärten wächst weiter an. Wie berichtet sind derzeit zumindest 30 Kindergartenkinder sowie 15 Personen aus dem Personal positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Am Sonntag vermeldete die Stadtgemeinde Melk zwei Coronavirus-Fälle im Landeskindergarten I, am Montag tauchten zwei weitere Fälle in einer Klasse der Volksschule Loosdorf auf.

Laut NÖN-Informationen besteht zwischen allen Fällen ein Zusammenhang. Das bestätigt auf NÖN-Anfrage auch die Bezirkshauptmannschaft Melk. Derzeit sind dem Loosdorfer Coronacluster laut Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner mehr als 100 Covid-Fälle im Bezirk Melk zuzuordnen. Durch die rasant steigenden Fälle werden die Testergebnisse auf Virusmutationen geprüft. Es könnte es sich um die britische Virusmutation handeln. 

In Loosdorf selbst bleibt die Schließung des betroffenen Kindergartens sowie die Nachmittagsbetreuung weiterhin aufrecht. "Unser Ziel ist, dass die Fälle nicht weiter explodieren. Wir dürften in Loosdorf das Gröbste aber überstanden haben. Sollte es zu Steigerungen kommen, werden wir schnellstens Handeln", betont SPÖ-Bürgermeister Thomas Vasku. 

Insgesamt gibt es aktuell, mit Stand Montagvormittag, 184 Coronavirus-Fälle im gesamten Bezirk. Mehr als 520 Personen stehen derzeit unter Quarantäne oder sind als Verdachtsfall abgesondert, auch hier ist der Großteil der Quarantänebescheide auf Loosdorf zurückzuführen.