Melk: Freiwillige desinfizieren Wagerl bei Supermärkten. Die Aktion #melkhilft der Stadtgemeinde Melk ist eine wichtige Initiative in Zeiten von Corona. Melker, die der Risikogruppe angehören, können sich bei #melkhilft melden und ihre Lebensmittel- und Medikamentenbestellung aufgeben.

Von Markus Glück. Erstellt am 26. März 2020 (15:22)
Vor dem Merkur Markt in Melkt: #melkhilft-Helfer im Dienst Jonathan und Birgit Steindl, Merkur-Marktmanager Friedrich Buresch, Bürgermeister Patrick Strobl, Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann,Ute Reisinger, Claudia Getzinger, Jürgen Eder und #melkhilft-Helferin im Dienst Veronika Laszlo.
NOEN

„Mittlerweile haben wir über 70 Freiwillige, die #melkhilft unterstützen und für die einkaufen gehen, die derzeit besonders geschützt werden müssen“, erklärt SP-Gesundheitsstadtrat Jürgen Eder.

Seit heute desinfizieren die Freiwilligen auch die Einkaufswagerl vor den Melker Supermärkten - jeweils dreimal am Tag. Indes appelliert VP-Stadtchef Patrick Strobl weiterhin an die Bevölkerung die Vorgaben der Bundesregierung zu befolgen und zu Hause zu bleiben. „Risikogruppen können sich jederzei bei #melkhilft melden, bei uns in Melk wird niemand allein gelassen“, betont Strobl.

Menschen, die das Service nutzen möchten, können sich unter der Hotline 02752/21100 1144, 0660/3569478 bzw melkhilft@stadt-melk.at melden. Wenn Sie sich freiwillig als Helfer im Dienst melden wollen, ebenso.