Melk will Impfquote erhöhen, um Ausreisetests zu verhindern

Die Stadt Melk will die Impfquote erhöhen, um drohende Ausreisetests zu verhindern.

Aktualisiert am 21. Oktober 2021 | 12:35
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: beton studio, Shutterstock.com

Die Stadt Melk will die Impfquote erhöhen, um drohende Ausreisetests zu verhindern. Daher bietet Notruf NÖ nach Rathausangaben am (heutigen) Donnerstag (14.00 bis 18.00 Uhr) und am Freitag (9.00 bis 18.00 Uhr) die Möglichkeit, sich im Covid-Zentrum in der Linzerstraße 8 "ohne Voranmeldung und unkompliziert" impfen zu lassen. Verabreicht wird das Vakzin von Biontech/Pfizer.

"Die Corona-Zahlen im Bezirk steigen dramatisch", erinnerte das Melker Rathaus in einer Aussendung. Wir hatten berichtet:

Die Impfquote soll auch deshalb vorangetrieben werden, weil sich ab 60 Prozent die Inzidenzschwelle für die Einstufung als Hochrisikogebiet auf 600 erhöhe.

Die Aktion im Covid-Zentrum Melk richte sich insbesondere "an Genesene, die sich ihre erste Impfung abholen und an Personen, die bereits die erste Impfung erhalten haben". Jeder einzelne, egal ob schon immunisiert oder nicht und egal aus welchem Bezirk, sei herzlich willkommen, betonte Bürgermeister Patrick Strobl (ÖVP).

Schlagend werden Ausreisekontrollen für den Bezirk Melk, wenn bei der aktuellen Impfquote von laut dem Dashboard von Notruf NÖ 59,8 Prozent die über sieben aufeinanderfolgende Tage gemittelte Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner die Marke von 500 überschreitet.

Mit Stand Mittwochnachmittag lag dieser Wert auf Basis der Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) mit 469,6 noch unter der maßgeblichen Schwelle.

Infos zu den Impfungen von Notruf NÖ unter www.notrufnoe.com/impfung