Star-Tenor Schade setzt auf Gesangsübung via Videochat. Der Star-Tenor übt täglich seine Arien.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. April 2020 (04:34)
Deanne McKee und Michael Schade experimentieren derzeit gerne in der Küche.
privat

Der Coronavirus hat Michael Schade, Star-Tenor und Künstlerischer Leiter der Internationalen Barocktage Stift Melk, einen Strich durch seine Pläne gemacht. Er wollte seiner Deanne McKee im Stift Melk das Ja-Wort geben. Die Hochzeit ist nun auf Juli verschoben: „Von vielen Familienmitgliedern aus Kanada musste ich mich am Flughafen wieder verabschieden.“

Der Opernsänger bemüht sich, eine Routine in seinen Alltag zu bringen. Das heißt: Events, wie etwa die Barocktage zu Pfingsten, im Homeoffice planen sowie Gesangstraining, Gesangstraining und nochmals Gesangstraining. „Ich muss fit bleiben“, schmunzelt Schade. Da er gerne mit anderen Musikern singt, wird das jetzt via Videochat erledigt. Selbiges gilt für seine Studenten: „Ich habe sie schon Akkorde in die Kamera singen lassen.“ Schade blickt auf die Zeit nach Corona: „Einer meiner Lieblingsbäcker hat eine Tafel mit ‚Wir freuen uns auf Sie in der Zeit danach‘ aufgehängt. Darauf müssen wir uns konzentrieren.“ Bis dahin wird im Hause Schade viel gelacht und gekocht – und natürlich gesungen.