Drohbriefe an „Vision Leonhard“. St. Leonharder Liste „Vision Leonhard“ erhielt Drohbriefe – unter anderem VP-Parteiausschluss angedroht.

Von Michael Bouda. Erstellt am 09. Januar 2020 (13:24)
zVg

Kurz vor Weihnachten erreichten die bei der Gemeinderatswahl kandidierende „Vision Leonhard“ Drohbriefe. Einer davon war an den VP-Gemeinderat und nunmehrigen „Vision Leonhard“-Kandidaten Franz Schönbichler adressiert. Begonnen mit den Worten „Wir Bäuerinnen und Bauern“ wird Schönbichler die Unterstützung der Liste um Gemeinderat Erich Radlbauer angekreidet. Bei einer weiteren Unterstützung der Liste habe Schönbichler mit einem Ausschlussverfahren aus dem Bauernbund und allen ÖVP-Funktionen zu rechnen.

„Es wird leider ziemlich schmutzig – was wir aber nicht wollen. Wir wollen mit Fakten den Wahlkampf führen“, äußert sich Martin Wally, Gemeinderatswahl-Kandidat bei der „Vision Leonhard“, im Gespräch mit der NÖN. Ebenso bedenklich sieht das Vorgehen Wallys Mitstreiter und der derzeitige Gemeinderat Gerhard Dragovits: „Das sind persönliche Attacken“, moniert Dragovits und fügt hinzu: „Das ist keine impulsive Aktion, dabei hat sich jemand etwas gedacht.“ Der oder die Urheber der beiden Briefe sind nicht bekannt.

Dass diese aus dem Kreis der St. Leonharder VP stammen könnten, dementiert VP-Bürgermeister Hans-Jürgen Resel auf NÖN-Anfrage vehement: „Meine Person und die ÖVP St. Leonhard distanzieren sich ganz klar von diesen Briefen.“

Mehr zu den Einschüchterungsversuchen mitten im Wahlkampf für die Gemeinderatswahl lest ihr in der nächsten Ausgabe der Melker NÖN sowie im E-Paper.