Unternehmer „crasht“ Gemeinderatssitzung. Dass ein Großkonzern mit Gemeinde-Versicherung beauftragt werden soll, brachte Makler Rainer Vogelmann auf die Barrikaden.

Von Denise Schweiger. Erstellt am 14. August 2018 (04:00)
Versicherungsmakler Rainer Vogelmann machte seinem Ärger im Sitzungssaal Luft.
Schweiger

„Das ist einfach nur respektlos!“, schmetterte Rainer Vogelmann noch beim Verlassen des Sitzungssaals VP-Stadtchef Franz Heisler entgegen. Mit harscher Kritik beendete der Geschäftsführer der RV Versicherungsmakler GmbH in Pöchlarn den öffentlichen Teil der vergangenen Gemeinderatssitzung. Der Grund für seinen Ärger: Auf der Tagesordnung stand die Erneuerung der Haftpflichtversicherung der Stadtgemeinde.

„Nur durch Zufall habe ich auf der Amtstafel gelesen, dass dieses Thema ansteht“, erzählt Vogelmann. Eine offizielle Anfrage, ob denn der Versicherungsbestand der Stadtgemeinde in nächster Zeit überarbeitet werden soll, blieb unbeantwortet. Als der Unternehmer erfuhr, dass die Mandatare über einen zehnjährigen Vertrag mit einem amerikanischen Großkonzern abstimmen sollen, riss ihm aber der Geduldsfaden.

„Ich habe einen offenen Brief an den Bürgermeister und die Gemeinderäte geschickt. Es kann nicht sein, dass ich mir die Stärkung regionaler Betriebe an die Fahnen hefte und dann so etwas mache“, schüttelt Vogelmann den Kopf.

„Man kann nicht erwarten, dass eine Mail in der Urlaubszeit sofort beantwortet wird und man seinen Willen durchsetzt.“VP-Stadtchef Franz Heisler

Doch zu diesem Votum kam es erst gar nicht. Der Bürgermeister setzte zu Beginn der Gemeinderatssitzung den betreffenden Punkt ab – eine Aktion, die für Vogelmann das Fass zum Überlaufen brachte. „Mir geht es nicht ums Geschäfte machen, sondern darum, dass die angeblich wirtschaftsnahe ÖVP sich nicht einmal auf ein konstruktives Gespräch einlässt“, betont er.

VP-Stadtchef Franz Heisler betont, dass er ein offenes Ohr für die Anliegen der Pöchlarner habe.
Gemeinde

Nach der Sitzung nahm VP-Bürgermeister Franz Heisler schließlich Kontakt mit dem Versicherungsmakler auf. „Wir sind schon über zehn Jahre bei der gleichen Versicherung unter Vertrag und mit dem Service sehr zufrieden“, informiert Heisler. Der Stadtchef kann für die Reaktion des Maklers nur wenig Verständnis aufbringen: „Man kann nicht erwarten, dass man auf eine Mail in der Urlaubszeit sofort eine Antwort bekommt und mit Zwang seinen Willen durchsetzt.“

Welche Versicherung für die Stadt Pöchlarn zum Zug kommt, wird sich jedenfalls bei der nächsten Gemeinderatssitzung zeigen. Für Vogelmann steht aber fest: Pöchlarns Mehrheits-Partei verträgt keine Kritik. Das könne er auch aus erster Hand bestätigen. Bei der vergangenen Gemeinderatswahl 2015 ging er für die ÖVP ins Rennen, er war ein Jahr lang Wirtschaftsbundobmann. „Aber das hatte alles keinen Sinn. In Pöchlarn fehlt einfach der Mut, etwas zu verändern. Und das ist die Wurzel allen Übels“, winkt er ab.